Steutz (wle). Die Alten Herren des SV Mildensee spielten am vergangenen Freitag gegen die FSG Steutz/Leps in der ersten Hälfte den besseren und sicheren Ball. Somit gingen sie nicht unverdient mit einer 2:1-Führung in die Pause. Die FSG erkämpfte sich in der zweiten Hälfte nicht nur das Unentschieden, sondern nach einer gelungenen Angriffsaktion in der Schlussphase den 3:2-Sieg.

In den ersten 20 Minuten erzielte die FSG nur mit einem Fernschuss von Klaus Kühne Gefahr für das Dessauer Tor. Das Pass-Spiel aus dem Mittelfeld war viel zu ungenau. In der 22. Minute eroberte Daniel Hellige im Mittelfeld den Ball und passte auf die rechte Angriffsseite.Andreas Wesenberg flankte hoch herein. Zur Überraschung des Mildenseeer Torwarts senkte sich der Ball zur 1:0-Führung für die FSG in die Maschen.

Doch die Freude über die Führung währte nur knapp eine Minute. Die Dessauer kamen über die rechte Angriffsseite und flankten gefährlich in den Strafraum. Die FSG-Abwehr nebst Torwart war sich uneinig. In Bedrängnis mit einem Dessauer Angreifer wurde der Ball von der Schulter eines FSG-Abwehrspielers zum 1:1 abgefälscht.

Einen weiteren Angriff der Dessauer, wieder über die rechte Angriffsseite, schlossen sie überlegt zur 2:1-Führung ab (30.). Pech hatte Harald Moller mit einem Fallrückzieher nach einer Ecke kurz vor dem Halbzeitpfiff, den der Dessauer Torwart gerade noch abwehren konnte.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer eine besser spielende FSG. In der 45. Minute passte Reinhard Moller in das Mittelfeld zum aufgerückten Kühne. Dieser spielte sich den Ball noch zwei Meter vor und vollendete dann mit einem tollen Schuss in den Winkel aus gut 20 Metern zum 2:2-Ausgleich.

Kurz darauf hatte Volker Arndt eine gute Schussgelegenheit nach einem Pass von Mirko Deistler. Knapp acht Minuten vor dem Ende dann der Lohn für den Angriffsdruck. Hellige erkämpfte den Ball an der Strafraumgrenze der Dessauer und Andreas Wesenberg schlug den Ball scharf in den Strafraum. Der heranstürmende Daniel Strehl drückte die Kugel mit der Brust zur 3:2-Führung für die FSG über die Torlinie.

Kurz vor dem Schlusspfiff hatte Strehl sogar noch die Möglichkeit, auf 4:2 zu erhöhen, doch er scheiterte am herauslaufenden Dessauer Torwart. Ein verdienter Sieg der FSG auf Grund der spielerisch besseren zweiten Hälfte.

FSG: Leps - Arndt, Düben, Deistler, Hellige, Kühne, Koch, H. Moller, R. Moller, U. Moller, St. Moller, Richter, Stiehl, Strehl, Wesenberg, Wolf, Zahlmann.