Magdeburg l Die mit zwei Millionen Euro dotierten German Open im Tischtennis sind zum dritten Mal in Magdeburg zu Gast. Mit 65 000 Euro unterstützt Lotto Sachsen-Anhalt die Veranstaltung vom 26. bis 30. März in der Getec-Arena.

Die deutschen Top-Spieler Bastian Steger (1. FC Saarbrücken/24. der Tischtennis-Weltrangliste) und Petrissa Solja (Linz AG Froschberg/Österreich/Weltranglisten-52.) waren nicht nur nach Magdeburg gekommen, um bei der obligatorischen Pressekonferenz zur Übergabe der 65.000 Euro Lottomittel anwesend zu sein.

Bei Karstadt-Sport hatten die Organisatoren der German Open um den Präsidenten des Tischtennis-Verbandes Sachsen-Anhalt, Reiner Schulz, eine Tischtennisplatte aufgebaut. Beide Akteure lieferten sich unter den Augen zahlreicher Zuschauer lockere Ballwechsel, anfangs mit Magdeburgs Bürgermeister Rüdiger Koch und Lotto-Geschäftsführer Klaus Scharrenberg, dann wagten sich auch einige Zaungäste an die Platte.

Scharrenberg stellte anschließend klar: "Solch ein hochkarätig besetztes Turnier stärkt das positive Image unseres Landes", und Schulz bedankte sich mit den Worten: "So schön es auch ist, dass Magdeburg den Zuschlag als Austragungsort für die German Open erhalten hat - ohne Hilfe könnten wir ein solches Event nicht stemmen." Angesprochen fühlen durfte sich neben Lotto auch die Gastgeberstadt, die die Getec-Arena erneut kostenlos für diese Veranstaltung zur Verfügung stellt.

Die Internationalen Deutschen Meisterschaften sind eines der wichtigsten Turniere der "World Tour" mit ihren 22 Stationen in aller Welt. Bereits 2002 und 2005 war Magdeburg Austragungsort der German Open. Diesmal können sich die Tischtennis-Fans auf 323 Spielerinnen und Spieler aus 41 Nationen freuen - darunter die komplette deutsche und europäische Spitze mit Dimitri Ovtcharov und Timo Boll, Bastian Steger, Petrissa Solja und Co., für die das Wettkampf-Wochenende in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt die Generalprobe für die Team-WM Ende April in Tokio darstellt.

Die führende Tischtennis-Nation China schickt das 17-jährige "Wunderkind", den Weltranglisten-Vierten Fan Zhendong, und den achtfachen Weltmeister Wang Hao ins Rennen. Chinas Frauen sind in Magdeburg nicht am Start.

Steger und Solja können diesem Fakt mit der Bemerkung, "Das ist für uns die Chance, in Magdeburg recht weit nach vorn vorzustoßen", sogar einigen Charme abgewinnen. Kann sich doch der Einzel-Sieger bei den Damen wie den Herren neben 300 Ranglistenpunkten immerhin 17 000 Euro auf sein Konto überweisen lassen. Für das Erreichen der Runde der besten 32 werden dagegen lediglich 500 Euro ausgezahlt.

Eine Lanze brach Reiner Schulz auch für die 130 ehrenamtlichen Helfer hinter den Kulissen: "Ohne sie ginge es nicht. 80 Prozent von ihnen sind Tischtennisfreunde aus Vereinen Sachsen-Anhalts. Wir sind bei vielen Veranstaltungen ein eingespieltes Team."