Magdeburg l Die TSG Neustrelitz plant zehn Spieltage vor dem Saisonende fleißig ihre Zukunft in der 3. Bundesliga, der Verein hat zum Beispiel beim Deutschen Fußballbund einen Antrag auf Verlegung der Heimspiele in der kommenden Saison nach Berlin gestellt, berichtet Mirko Wittig, der Spielausschussvorsitzende des Nordostdeutschen Verbandes. Dabei sind es nur sieben Punkte, die den Spitzenreiter der Regionalliga Nordost vom Zweiten 1. FC Magdeburg trennen. Alles ist offen, weiß also auch Lars Fuchs vom FCM. Deshalb: Am Sonntag gegen Optik Rathenow (Anpfiff 13.30 Uhr in der MDCC-Arena) "müssen wir einfach nur gewinnen, nichts anderes zählt", erklärte der 31-Jährige.

Fuchs hat in 20 Punktspielen bislang sieben Tore geschossen und acht Vorlagen geliefert. Er hat mit seinem Einsatz am 2. März bei Germania Halberstadt eine Vertragsklausel erfüllt, weshalb sich sein Kontrakt automatisch bis zum Sommer 2015 verlängerte. Schon ab dem kommenden Sommer arbeitet Fuchs dann unter einem neuen Trainer, weil der Verein die Zusammenarbeit mit seinem aktuellen Coach Andreas Petersen nicht verlängert hat (Volksstimme berichtete). Besondere Wünsche? "Das ist nicht meine Aufgabe, mir darüber Gedanken zu machen, sondern die des Vereins", sagte Fuchs.

Gedanken machen durften sich indes die Volksstimme-Leser in einer Online-Umfrage: Von den vier möglichen Kandidaten Pavel Dotchev, Petrik Sander, René Rydlewicz und Jens Härtel wollten 43 Prozent der 165 Teilnehmer keinen auf der FCM-Trainerbank sehen. 24,7 Prozent stimmten für Sander, 17,6 für Dotchev, 8,5 für Härtel und nur 6,7 für den wohl aussichtsreichsten Kandidaten Rydlewicz.

Vielleicht stattet einer der Protagonisten am Sonntag dem vermeintlich neuen Arbeitgeber einen Besuch ab. Gegen Rathenow, dem Tabellenletzten, sagte Fuchs, "wird es sicherlich kein schönes Spiel, aber wir sind natürlich der Favorit". Schön war es bereits in der Hinrunde (2:1-Erfolg durch Tore von Nico Hammann und Christian Beck) nicht. "Da waren wir aber noch nicht stabil genug", erinnerte sich Fuchs. Heute ist das anders. Und besonders schön hat sich das zuletzt beim 4:1-Sieg in Jena gezeigt. Das hat Fuchs nur darin bestätigt: "Wir haben die dritte Liga noch nicht aufgegeben." Zumal Neustrelitz zum Auftakt des 21. Spieltages am gestrigen Freitagabend bei Viktoria Berlin mit 0:4 (0:2) unter die Räder gekommen ist - das nennt man eine Steilvorlage für den FCM.

Die fünf Gewinner der jeweils zwei Freikarten für die Partie des FCM gegen Rathenow: Carolin Bettzüge aus Wanzleben, Francis Hakelberg aus Magdeburg, Hartmut Hirndorf aus Schneidlingen, Susanne Konczalla aus Wanzleben und Hans-Jürgen Pechau aus Magdeburg.

Die Tickets können gegen Legitimation ab sofort am Eingang der Volksstimme, Bahnhofstraße 17 in Magdeburg, abgeholt werden.