Halberstadt l Aufatmen beim VfB Germania Halberstadt. Mit dem 4:0 (2:0)-Sieg beim ZFC Meuselwitz haben die Vorharzer den lang ersehnten Sieg eingefahren. Gleichzeitig war es der erste "Dreier" in der Rückrunde. Zweimal Florian Büchler (42., 50.) sowie je ein Treffer von Ricky Djan-Okai (47.) sowie Kapitän Philip Schubert per Foulelfmeter (18.) sorgten für den Auswärtserfolg.

Die taktische Marschroute von Trainer Achim Hollerieth ging damit voll auf. Vor der Partie hatte er angekündigt, seine Mannschaft "noch offensiver einzustellen". Mit Max Worbs und Florian Büchler entschied er sich erstmals für zwei Spitzen. Nils Gottschick hatte sich im Abschlusstraining verletzt, fehlte daher komplett.

Auf zwei namhafte Akteure verzichtete Hollerieth dafür ganz: Emmanuel Krontiris und Malick Bolivard. "Wir brauchen jetzt Spieler, die mit 100 Prozent Feuer dabei sind", hatte der VfB-Trainer vor dem wegweisenden Duell erklärt. Es deutet vieles darauf hin, dass die Einstellung dieser beiden nicht den Anforderungen des Trainers entsprach. "Wir haben uns richtig entschieden", kommentierte der 40-Jährige den Schritt, "trotz alledem, wir haben noch nichts erreicht."

Hollerieth will ein Team, dass sich voll aufreibt

Am Ende hatte Hollerieth viel Lob für sein Team über, "es freut mich für die Jungs, der Sieg geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung", und beschrieb eine Szene, die für ihn beispielhaft war: "Beim Stand von 0:4 kurz vor Schluss hatte der Gegner per Konter eine dicke Chance. Unsere Abwehr rieb sich dennoch voll auf, um diese Möglichkeit zu vereiteln. Diese Einstellung will ich sehen."

Kapitän Philip Schubert hatte mit seinem Treffer vom Strafstoßpunkt zum 0:1 großen Anteil am Erfolg. Der 26-Jährige beschrieb ein "ungewohntes Gefühl" und dass "eine Riesenlast vom Team gefallen" sei. Wichtig war aus seiner Sicht auch der zweite Treffer vor der Pause, "das spielte uns voll in die Karten".

Meuselwitz: Teichmann - Kulhmey, Müller, Luck, Böhme - Sträßer - Rudolph, Albert (55. Bernsdorf), Boltze - Jentzsch, Starke

Halberstadt: P. Nagel - Schütze, Labisch, Steinhauer, Schulze - Georgi, Schubert, Moerck (20. Stojanovic), J. Nagel (38. Djan-Okai) - Worbs, Büchler (88. Wersig)

Schiedsrichter: Herde (Dresden). Zuschauer: 602. Tore: 0:1 Schubert (18./Foulelfmeter), 0:2 Büchler (42.), 0:3 Djan-Okai (47.), 0:4 Büchler (50.). Rot: Jentzsch (36./ZFC/grobes Foulspiel)