Köln/Magdeburg l Carina Böhlert vom SC Magdeburg hat beim 2. Kleinboottest der U-23-Ruderer am Freitag auf dem Fühlinger See in Köln den siebten Platz belegt und damit die Chance auf einen Start bei der Weltmeisterschaft gewahrt. In zwei Wochen bei der 55. Internationalen Regatta in Ratzeburg hat sie erneut die Chance, sich zu empfehlen, in vier Wochen bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Brandenburg fällt die endgültige Entscheidung, wer sich das Ticket in welchem Boot für die diesjährige WM in Varese (Italien/23. bis 27. Juli) sichert.

SCM-Trainer Roland Oesemann hat gestern die positiven Dinge hervorgehoben, das war vor allem die Leistung im B-Finale, "das sie sehr gut bestritten hat" und das sie gewann. Dann waren es die ersten 1500 Meter im Vorlauf, als Böhlert noch auf Platz zwei lag. "Auf den letzten 500 Metern ist sie leider eingebrochen", so Oesemann, weshalb sie letztlich den A-Endlauf verpasste. "Darüber war sie sehr geknickt", berichtete der Coach.

Deshalb resümierte auch die 21-Jährige: "Es war nicht das, was ich mir vorgestellt hatte. Ich hoffe, dass es bei der Mannschaftsbildung besser für mich läuft." Letztlich gehört Böhlert mit ihrem Resultat zur engen Auswahl für das Nationalteam im Skullbereich. Sieben Mädchen in drei Booten werden für die WM gesucht. Bei den Titelkämpfen 2013 in Linz (Österreich) hatte Böhlert im Doppelvierer Bronze gewonnen.

Den Test für sich entschieden hat Julia Leiding (Rostock). Eigentlich hatte sich die Saison bereits in Richtung Doppel-zweier mit Leiding und Böhlert bewegt, "weil sie technisch gut zusammenpassen", so Oesemann. Zuletzt bei der Internationalen Regatta in Duisburg kam es nur nicht zum Härtetest, weil Leiding für die erkrankte Anne Beencken (Saarbrücken) im Doppelvierer einspringen musste.