Varese/Magdeburg l Der Deutsche Ruderverband (DRV) hat bei den U-23-Weltmeisterschaften unfreiweillig ein Abo auf den vierten Platz abgeschlossen, nur sechs Medaillen (zwei Gold, eine Silber, drei Bronze) holte das Team auf dem Lago di Varese in Italien - dafür aber sieben Holzplaketten. Eine davon bringt auch Carina Böhlert vom SC Magdeburg mit nach Hause - nach einem unglücklichen Ende des Doppelvierer-Finales am Sonnabend, als nur 0,64 Sekunden zu Bronze fehlten. "Wir sind trotzdem zufrieden mit unserer Leistung. Jetzt wollen wir auch die Abschlussparty genießen", erklärte die 21-jährige Böhlert am Sonntag per Handy-Kurznachricht.

So sehr sich Böhlert, Frauke Hundeling, Carlotta Nwajide und Michaela Staelberg auf den zweiten 1000 Metern im Endlauf auch bemühten, konnten sie das Boot aus Neuseeland nicht mehr überholen. Nach 6:30,83 Minuten fuhren sie durchs Ziel - und waren zunächst entsprechend enttäuscht. Unschlagbar waren an diesem Tag nur Weltmeister Russland (6:25,20) und der Zweite Polen (6:26,52). "Wenn wir die Medaillen verloren haben, dann war es wohl am Start. Aber auf den letzten 1000 Metern haben wir uns nichts vorzuwerfen", sagte Schlagfrau Böhlert. "Wir haben wirklich gut gekämpft."