Basektball l Magdeburg. Dimitris Polychroniadis ist ganz froh darüber, dass sein Team in dieser Woche von Spiel zu Spiel eilt. "So können wir weiter an den Dingen arbeiten, die wir in Zukunft besser machen wollen", sagt der Coach des Magdeburger Basketball-Zweitligisten. Und ganz nebenbei erwähnte er noch das Ziel, am Ende der Saison die beste Defense der Pro B stellen zu wollen. Mit nur 117 Punkten nach zwei Partien sind die Otto Baskets des BBC in dieser Hinsicht auf einem sehr guten Weg. Und er wird noch besser, wenn Stachula und Co. die zuletzt gezeigten Fehler bei der Niederlage gegen Rostock Seawolves (65:70) reduzieren. Dass die Magdeburger dies können, dürfen sie bereits am morgigen Freitag bei den Uni-Riesen Leipzig (19.30 Uhr, Arena) und am Sonntag gegen Citybaskets Recklinghausen (16 Uhr, Gieselerhalle) beweisen.

Reise in die Vergangenheit

Es hatte so vieles funktioniert gegen Rostock in der Abwehr, es war einiges schiefgelaufen im Angriff: Dabei hatte Polychroniadis als erstes Ziel des Spiels vorgegeben und es in der Kabine an eine Tafel geschrieben, "keine Fehler zu machen, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen", berichtete der Coach. Doch erst nutzten die Baskets ihre Chancen nicht zur höheren Halbzeitführung als ein 37:26 ("Das hätten 20 Punkte sein können"), und dann leisteten sie sich neun unerzwungene Fehlpässe im dritten Viertel, vergaben insgesamt 16 Angriffe. Das war zu viel - und vor allem war es unnötig. "Rein mathematisch analysiert, hätten fünf genutzte Angriffe mehr zum Sieg gereicht", rechnete Polychroniadis in diesen Tagen beim Videostudium seinen Schützlingen vor.

Während sich die Otto Baskets (Tabellen-7.) mit dem Heimspiel gegen Recklinghausen (9.) am Tag vor dem tip-off beschäftigen, wird die Fahrt nach Leipzig (4.) für Polychroniadis eine Reise in die Vergangenheit: Der 45-Jährige trug dort jahrelang die sportliche Verantwortung, der aktuelle Headcoach Martin Scholz, "war mein Spieler und Kapitän", sagte Polychroniadis und blickte voraus: "Leipzig hat erfahrene Akteure, die schon lange in der Pro B spielen."