Lemgo (jb) l Der SCM ist nach einer "Mini-Krise" in Lemgo in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Magdeburger Bundesliga-Handballer gewannen die Partie gegen den TBV nach einer Steigerung in der zweiten Halbzeit sowohl im Angriff als auch in der Deckung klar mit 30:23 (11:10). Erfolgreichster Schütze war diesmal nicht Robert Weber (6/3), der nach einem Foul in der 45. Spielminute mit Rot raus musste, sondern Andreas Rojewski (7/1).

Die erste Halbzeit war zunächst mehr Not gegen Elend denn sehenswerter Handball in der stärksten Liga der Welt. Bei beiden Mannschaften knirschte vor allem im Angriff Sand im Getriebe. Lob gab es hingegen für die Abwehr. SCM-Coach Geir Sveinsson: "Sie hat stark agiert, zudem bit auch Torhüter Dario Quenstedt eine sehr gute Leistung."

Zwar gingen die Magdeburger durch Andreas Rojewski in Führung und der zuletzt gescholtene Rückraum übernahm mit Fabian van Olphen auf Halblinks Verantwortung, so dass der SCM zwischenzeitlich auf drei Tore enteilte (11:8/26. Minute), dennoch wurden anfangs erneut einige Chancen liegengelassen. Zum Glück war in den brenzligen Phasen auf Quenstedt Verlass, der mit sehenswerten Paraden einen Rückstand verhinderte. So war bei Seitenwechsel wieder alles offen.

In der zweiten Halbzeit drehten die Magdeburger noch etwas weiter auf, das Zusammenspiel Deckung/Torhüter funktionierte noch einen Tick besser, vorne wurden die Chancen konsequent verwertet, so dass sich der SCM nach einem 5-0-Lauf auf 26:19 absetzten konnte (53.) - das war die Entscheidung.