Novo Sancti Petri l beim Testspiel gegen den FC Cadiz (1:2) saß Niklas Brandt auf der Tribüne und ließ sich sein lädiertes rechtes Bein von der Sonne bescheinen. "Der Fuß macht wieder Stress", war der kurze Kommentar des 23-Jährigen, der aufgrund der hartnäckigen Knochenhautentzündung alle Trainingseinheiten mit der Mannschaft in Andalusien verpasste. Besserung ist derzeit nicht in Sicht, ein Einsatz zum Punktspielstart gegen Germania Halberstadt am 21./22. Februar deshalb eher unwahrscheinlich.

"Seine Verletzung tut uns sehr weh. Niklas war in der Hinrunde eine feste Größe und hat uns mit seiner Art Fußball zu spielen sehr gut-getan. Aber wir können es jetzt nicht ändern und müssen geduldig sein. Aber diese Situation ist auch eine Chance für andere", sagt Trainer Jens Härtel.

Der FCM-Coach dürfte dabei vor allem an Fabian Zittlau denken, der in der Vorbereitung schon seine Vielseitigkeit demonstrierte und artikulierte ("Ich bin nicht auf nur eine Position fixiert.") Härtel hält große Stücke auf den 24-Jährigen, der in der Winterpause von Eintracht Trier zum FCM kam. "Fabian Zittlau hat eine gute Mentalität, bisher eine grundsolide Leistung abgeliefert und alle Erwartungen erfüllt, die wir an ihn gestellt haben. Er hat eine gute Dynamik, ein gutes defensives Zweikampfverhalten und spielt sehr aggressiv - das ist, was wir brauchen", sagt Härtel. Klingt fast so, als könne Zittlau die Position von Brandt übernehmen.

Der zweite FCM-"Neuzugang" Tarek Chahed muss sich dagegen in Geduld üben. Härtel bescheinigte dem A-Jugendlichen zwar eine gute Vorstellung ("Physisch hat er sich stark präsentiert."), von einem Platz im Kader ist der 18-Jährige indes ein Stück entfernt. "Für ihn ging es hier darum, etwas reinzuschnuppern."