Magdeburg l In seiner noch jungen Karriere hat Brunst schon einiges mitgemacht. In der Saison 2014/15 trainierte er regelmäßig mit dem Profiteam und stand am 4. Oktober 2014 beim 1:0 in Dortmund vor rund 80.000 Zuschauern sogar kurz vor seinem Bundesligadebüt. „Ich hätte ein paarmal fast gespielt. In Dortmund war es aber ganz konkret. Ab der 47. Minute hatte Jaroslav Drobny Oberschenkelprobleme und ich musste mich warmlaufen. Vor dieser Kulisse hatte ich währenddessen natürlich einen Adrenalinstoß“, sagt der 22-Jährige.

Auch beim Auswärtsspiel in Augsburg hätte es fast mit den ersten Bundesligaminuten geklappt. „Ich war sowieso schon häufig die Nummer 2, weil René Adler verletzt ausfiel. Als Drobny im Abschlusstraining vor der Augsburg-Partie ebenfalls angeschlagen war, hieß es schon, dass ich spielen soll. Drobny ist aber ein harter Hund und hat auf die Zähne gebissen.“

Rein sportlich war es für den HSV eine turbulente Spielzeit, dem Bundesliga-Dino drohte der Abstieg. „In dieser Saison war wirklich alles drin. Ich war 22-mal im Bundesliga-Kader plus Relegation in Karlsruhe. Der Druck gerade am Ende war riesig. Das hat mich schon früh gestärkt.“

"Sponsoren-Picknick" beim FCM

Magdeburg (dt) l Mit zahlreichen Gästen fand am Mittwoch das "Sponsoren-Picknick" des 1. FC Magdeburg statt. Der Verein, die Fans und geladene Gäste trotzten dem schlechten Wetter.

  • Innenverteidiger Christopher Handtke (l.) schreibt beim FCM-Sponsorenpicknick fleißig Autogramme. Foto: Thomas Juschus

    Innenverteidiger Christopher Handtke (l.) schreibt beim FCM-Sponsorenpicknick fleißig Autogr...

  • Beim FCM-Sponsorenpicknick nehmen sich die Spieler - hier Philip Türpizu Zeit für ihre jüngsten Fans. Foto: Axel Kammerer

    Beim FCM-Sponsorenpicknick nehmen sich die Spieler - hier Philip Türpizu Zeit für ihre ...

  • Gute Laune beim FCM-Sponsorenpicknick: Innenverteidiger Richard Weil (Mitte) im Gespäch. Foto: Thomas Juschus

    Gute Laune beim FCM-Sponsorenpicknick: Innenverteidiger Richard Weil (Mitte) im Gespäch. Fot...

  • Felix Schiller (links) und Christopher Handtke vom 1. FC Magdeburg verbreiten beim FCM-Sponsorenpicknick gute Laune. Foto: Thomas Juschus

    Felix Schiller (links) und Christopher Handtke vom 1. FC Magdeburg verbreiten beim FCM-Sponsorenp...

  • Abwehrspieler Felix Schiller posiert noch mal mit dem Trikot des 1. FC Magdeburg aus der Dritten Liga 2017/18. Foto: Thomas Juschus

    Abwehrspieler Felix Schiller posiert noch mal mit dem Trikot des 1. FC Magdeburg aus der Dritten ...

  • Beim FCM-Sponsorenpicknick stellt sich Mittefeld-Neuzugang Andreas  Ludwig (Mitte) den Magdeburgern vor. Foto: Thomas Juschus

    Beim FCM-Sponsorenpicknick stellt sich Mittefeld-Neuzugang Andreas Ludwig (Mitte) den Magdeburge...

  • Geschäftsführungsassistent Maik Franz, Dadio-SAW-Moderator Frank Wiedermann und Mittelfeldspieler Marius Sowislo (von links) sprechen beim FCM-Sponsorenpicknick. Foto: Thomas Juschus

    Geschäftsführungsassistent Maik Franz, Dadio-SAW-Moderator Frank Wiedermann und Mittelf...

  • BeimFCM-Sponsorenpicknick wurde mit Anekdoten aus dem Mannschaftsbus an vergangene Erfolge des 1. FC Magdeburg erinnert. Foto: Thomas Juschus

    BeimFCM-Sponsorenpicknick wurde mit Anekdoten aus dem Mannschaftsbus an vergangene Erfolge des 1....

  • Impressionen vom FCM-Sponsorenpicknick. Foto: Thomas Juschus

    Impressionen vom FCM-Sponsorenpicknick. Foto: Thomas Juschus

  • Taktikschulung oder Gaudi? Der neue Co-Trainer des 1. FC Magdeburg, Silvio Bankert, posiert beim FCM-Sponsorenpicknick am Kickertisch. Foto: Thomas Juschus

    Taktikschulung oder Gaudi? Der neue Co-Trainer des 1. FC Magdeburg, Silvio Bankert, posiert beim ...

  • Gefühl beweist beim FCM-Sponsorenpicknick Stürmer Christian Beck beim Einlochen. Foto: Thomas Juschus

    Gefühl beweist beim FCM-Sponsorenpicknick Stürmer Christian Beck beim Einlochen. Foto: ...

  • Aufgrund des schlechten Wetters wurde das FCM-Sponsorenpicknick kurzerhand aus der MDCC-Arena in die „Einmal-immer-Lounge“ verlegt. Foto: Thomas Juschus

    Aufgrund des schlechten Wetters wurde das FCM-Sponsorenpicknick kurzerhand aus der MDCC-Arena in ...

  • Mario Seidel, Torwart-Neuzugang des 1. FC Magdeburg, posiert beim FCM-Sponsorenpicknick mit Fans zum Foto fürs Familienalbum. Foto: Axel Kammerer

    Mario Seidel, Torwart-Neuzugang des 1. FC Magdeburg, posiert beim FCM-Sponsorenpicknick mit Fans ...

Auch wenn Brunst bisher knapp an seinem ersten Bundesligaspiel vorbeigeschrammt ist, blickt er positiv auf die Zeit beim HSV zurück. „Ich bin ein Hamburger Jung und habe dort fast meine gesamte Jugend verbracht. Irgendwann war es aber an der Zeit, den Schritt weg von zu Hause zu machen“, betont der Torhüter. 2015 wechselte Brunst zum VfL Wolfsburg. „Dort bin ich weiter gereift und habe mehr Eigenverantwortung übernommen“, sagt er. Ein weiterer Grund für den Wechsel war, dass es für Nachwuchsspieler in Hamburg nicht so einfach ist, sich im Bundesligateam zu etablieren: „Viele junge Spieler haben erst den Durchbruch geschafft, als sie weggegangen sind.“ Dass Brunst überhaupt Profi-Torhüter geworden ist, war im Kindesalter zwischenzeitlich undenkbar. „Ich hatte motorische Störungen und konnte im Alter von acht Jahren nicht mal einen Ball fangen“, sagt er. „Ich musste mir alles hart erarbeiten. Als ich zehn Jahre alt war, haben viele gedacht, dass ich aufhöre. Ich war aber damals schon so ehrgeizig, dass ich die Störungen durch Ergotherapie nach zwei Jahren überwunden hatte. Dieser Ehrgeiz treibt mich seitdem an.“

Videos

Mit Kollegen, denen mittlerweile der Durchbruch gelungen ist, hat Brunst in der U-18- und U-20-Nationalmannschaft zusammengespielt. Darunter waren unter anderem Davie Selke (Hertha BSC Berlin), Niklas Süle, Joshua Kimmich und Serge Gnabry (alle FC Bayern).

Mit dem Wechsel in den Männerbereich gab es für Brunst auch eine ganz persönliche Änderung. „In der Jugend des HSV hieß ich Brunst-Zöllner. Im Profibereich musste ich den Namen aber ablegen, weil er dem HSV für das Trikot zu lang war“, sagt er. „Auf einer Fanseite steht zwar noch Brunst-Zöllner, das lasse ich auch so. Auf dem Trikot steht aber nur Brunst und ich nenne auch nur den einen Namen.“

An Regensburg gescheitert

Beim VfL Wolfsburg, der für Brunst 200.000 Euro Ablöse an Hamburg zahlte, stand er für die U-23-Mannschaft in der Regionalliga Nord als Stammkeeper zwischen den Pfosten. „Dass für mich eine so hohe Ablöse gezahlt wurde, war eine Riesen-Wertschätzung“, sagt er. „In der Relegation zur 3. Liga sind wir 2016 knapp an Regensburg gescheitert.“ An Wolfsburg schätzte der in Neumünster geborene Brunst vor allem das professionelle Umfeld. „Wir hatten ein eigenes, kleines Stadion, außerdem hat mich mein damaliger Trainer Valérien Ismaël sehr gefördert“, lobt er.

Den nächsten Schritt will Brunst jetzt beim FCM machen. „Ich war in der vergangenen Saison ein paarmal im Stadion und habe mit Maik Franz (Assistent der Geschäftsführung/d. Red.) Gespräche geführt. Konkret wurde es aber erst gegen Ende der Saison“, sagt er. „Im FCM steckt viel Potenzial, hier kann etwas Großes entstehen. Bei der Atmosphäre im Stadion hatte ich Gänsehaut.“

Ein Ausleihgeschäft wollte er nicht, ganz nach dem Motto „Entweder richtig oder gar nicht“. Mittelfristig sei das Ziel von Brunst weiterhin, in der Bundesliga zu spielen, „aber ich habe jetzt erst einmal für zwei Jahre in Magdeburg unterschrieben und kann mir durchaus vorstellen, länger zu bleiben“.

Zunächst kämpft er allerdings mit Jan Glinker um die Nummer eins im Tor, die Entscheidung will Trainer Jens Härtel in den Tagen nach dem Aue-Test bekanntgeben.

Hier gibt es weitere Infos und Videos vom FCM.