Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 12.02.2010 23:00:00
Einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft kann an diesem Wochenende der HV Wernigerode machen. Einen Teil dazu beitragen könnte die Konkurrenz aus dem Harz vom HV Ilsenburg, spielt sie doch beim Zweiten, Wacker Westeregeln. Der Spitzenreiter ist in Möckern gefordert.

Wernigerode/Ilsenburg. Der 19. Spieltag könnte ein vorentscheidender werden. Die beiden Harzer Vertretungen der Verbandsliga stehen vor intensiven, aber durchaus lösbaren Auswärtsaufgaben.

Wacker Westeregeln – HV Ilsenburg. Mit einem Auswärtssieg würden die Ilsenburger der Konkurrenz vom HVW einen weiteren gehörigen Schritt Richtung Aufstieg voranbringen. Es wird allerdings mehr als ein Zuckerchlecken für die Sieben von Trainer Michael Löwe. Im Spiel Tabellenzweiter gegen Sechster liegt die Favoritenrolle beim Gastgeber, auch weil bei den Gästen mit Sebastian Kausch (verletzt), Michael Gohlke und Thomas Reuner (beide Urlaub) drei Stammspieler fehlen werden. Kausch und Gohlke sind in Angriff und Abwehr nahezu unersetzbar. Michael Löwe muss sich einen neuen Innenblock für die Defensive zusammenstellen. Im Angriff werden die fehlenden Rückraumtore eines Gohlke sicher auch schwer zu kompensieren sein. Dennoch geht der Trainer nicht ohne Optimismus an die Aufgabe in Westeregeln (heute, 16.30 Uhr): "Klar, es wird ein schwieriges Unterfangen, aber wir werden gegenhalten, unser Bestes geben und vielleicht ist dann eine Überraschung drin."

Möckeraner TV – HV Wernigerode. Zumindest die Wernigeröder drücken dem HVI diemal die Daumen. Bei einem eigenen Sieg in Möckern (Sonntag, 16 Uhr) und einem HVI-Erfolg hätte die Lange-Sieben bei einem Spiel weniger fünf Punkte Vorsprung auf Westeregeln – ein gehöriger Pluspunkt im Meistertitelrennen. Zunächst gilt es aber ohne Ulrich Hahn (berufsbedingt) beim zuletzt auftrumpfenden MTV zu bestehen. Wieder pünktlich aus dem Urlaub werden dann sicher Tobias Poetzsch und Jens Kaufmann sein. Betreuer und Co-Trainer Dirk Blum: "Wir gehen mit einer schlagkräftigen Truppe ins Rennen. Alle Konzentration und Kraft ist notwendig, um in Möckern – das ja bekanntlich eine eigene Heimathmosphäre besitzt – zu bestehen. Der MTV ist eine kompakte Mannschaft, die trotz personeller Probleme erfolgreichen Handball spielt, nicht immer schön, aber meist effektiv. Wir werden den Gegner sehr ernst nehmen, wollen aber definitiv auch dort einen Sieg einfahren."

Der HVW fährt – so es das Wetter zulässt – mit einem Bus in das Jerichower Land. Interessierte Zuschauer sind willkommen und können zur Unterstützung mitreisen. Abfahrt am Edeka-Parkplatz ist morgen um 12.45 Uhr.