Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 15.02.2010 23:00:00
Magdeburg. Frustbewältigung statt Aufholjagd: Beim Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg hängt nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Türkiyemspor der Haussegen schief. Viel Zeit, die schwache und teilweise undisziplinierte Leistung auszuwerten, bleibt indes nicht. Schon morgen (18 Uhr, DKB-Arena) müssen die Elbestädter bei Hansa Rostock II ran. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen ist ein Spielausfall nicht zu erwarten. Hansa-Pressesprecher Karsten Lehmann sagte: "Es ist zu 99 Prozent davon auszugehen, dass die Partie stattfindet. Es sei denn, es setzt ein zweitägiger Schneesturm ein."

FCM-Trainer Steffen Baum-gart richtete gestern einige mahnende Worte an seine Spieler. Tenor: Emotionen auf dem Platz sind erlaubt, aber keine Undiszipliniertheiten. Gegen die Berliner hatten Radovan Vujanovic und Lars Fuchs – flog später sogar mit Gelb-Rot runter – gegen den Unparteiischen gelästert bzw. Catalin Racanel seine Auswechslung mit Missfallen quittiert (Volksstimme berichtete).

"Natürlich bin ich immer noch sauer, auch wenn ich eine Nacht darüber geschlafen habe und Sachlichkeit wahren muss. Aber Fakt ist: Ich kann als Aktiver nicht die Axt im Walde spielen. Wenn ein Schiedsrichter ständig ,belatschert‘ und mit Kommentaren belegt wird, hat er irgendwann die Nase voll und zeigt derjenigen Mannschaft, dass er am längeren Hebel sitzt", sagte Baumgart, wollte die Vorfälle vom vergangenen Sonntag aber wiederum auch nicht überbewerten, "weil es im bisherigen Saisonverlauf solche Sachen noch nicht gab".

Doch Baumgart hat noch mehr Probleme. Seine Mannschaft verstand es nur ganz selten, zwingende Akzente zu setzen, den Gegner, der allenfalls Regionalliga-Mittelmaß darstellt, unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. "Wir haben uns zu sehr verunsichern lassen und sind häufig in unser altes Muster verfallen. So macht man sich all das kaputt, was man bislang aufgebaut hat", kritisierte der 38-Jährige, der zudem morgen auf die am Sonntag verletzten Denis Wolf und Daniel Bauer verzichten muss.

Immerhin gab es bei Wolf gestern Entwarnung. Sportchef Michael Richter: "Die Kernspin-Tomographie in Vogelsang hat ergeben, dass es sich nur um einen leichten Muskelfaserriss im Adduktorenbereich handelt. Dennoch ist davon auszugehen, dass Denis zwei bis drei Wochen ausfällt." Auch Bauer (nach einem ungeahndeten Foulspiel an den Bändern lädiert) muss eine längere Pause einlegen.

Eventuell hat das 1:1 aber noch ein ganz anderes Nachspiel. Der in der 65. Minute eingewechselte Berliner Ali Avcioglu trug laut Spielberichtsbogen die Rückennummer 22, lief dann aber mit der "29" auf und informierte darüber auch den Schiedsrichter. Richter dazu: "Ob das aber tatsächlich auch dieser Spieler war, wissen wir eben nicht. Man kann nicht Trikots ,blind‘ durcheinanderwerfen. Deswegen gehen wir der Angelegenheit nach und prüfen rechtliche Schritte. Unser Vorgehen ist aber nicht als Versuch zu werten, nach jedem Strohhalm zu greifen und ändert auch nichts daran, dass wir es verpasst haben, die drei Punkte sportlich einzufahren."