Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 17.02.2010 23:00:00
Ilsenburg (kdm/ige). Die Bohle-Kegler des KSC Ilsenburg haben sich im Abstiegskampf der 2. Bundesliga noch nicht aufgegeben. Mit zwei Siegen am Heimspiel-Wochenende verließ das Team um Mannschaftsleiter Martin Bollmann den letzten Tabellenplatz und schöpfte wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt.

KSC Ilsenburg – KSC Hoykenkamp 5 371:5 315 (4:2) 3:0. Die Ilsestädter drehten den Spieß aus dem Hinspiel um und revanchierten sich im heimischen Eichholz für die 0:3-Niederlage. Die Startachse Christian König/Horst Bläß zeigte, dass sie nichts von ihrem Leistungsvermögen eingebüßt hat und spielte einen Vorsprung von 20 Holz heraus. Im mittleren Abschnitt mussten sich Fabian Langer, der sein Saisondebüt in der 2. Bundesliga gab, und Martin Bollmann mit dem stärksten Duo der Gäste messen. Trotz harter Gegenwehr mussten die Ilsestädter den Ausgleich hinnehmen. In den entscheidenden Schlusspaarungen spielten Marcel Gleffe und Volker Ludwig eine stetig wachsende Führung heraus, wobei ihnen der "schwächelnde" Bernd Greisen auf Seiten des KSC Hoykenkamp in die Karten spielte.

KSC Ilsenburg: König (898), Bläß (897), Langer (885), Bollmann (881), Gleffe (901), Ludwig (899).

KSC Ilsenburg – LTS Bremerhaven 5 383:5 354 (3:3) 2:1. In der zweiten Wochenend-Partie stellte sich mit dem LTS Bremerhaven ein Staffelfavorit im Eichholz vor. Mit Nationalspieler Boris Kölpin und Jens Kohlenberg, der mit 921 Holz die Tagesbestleistung erzielte, fuhren die Nordlichter gleich im Startduo ihre "schwersten Geschütze" auf. Christian König und Horst Bläß hatten trotz guter Leistungen mit 18 Holz das Nachsehen. Die Mittelachse mit Fabian Langer und Urlauber Horst Schneevoigt stellte sich der großen Heraus- forderung. Langer hielt dem Druck nicht Stand und wurde nach 60 Wurf ausgewechselt. Martin Bollmann warf in der Folge seine ganze Routine in die Waagschale und brachte die Einheimischen mit 17 Holz in Führung. Das Schlussduo Marcel Gleffe/Volker Ludwig rief wie schon am Vortag mehr sein vorhandenes Leistungspotenzial ab und nahm seinen Kontrahenten weitere zwölf Holz ab. Obwohl die Ilsenburger mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugten, entführten die Bremerhavener durch drei Topleistungen den Zusatzpunkt.

KSC Ilsenburg: König (898), Bläß (910), Langer/Bollmann (872), Schneevoigt (900), Gleffe (901), Ludwig (902).