Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 17.02.2010 23:00:00
Lemgo (dpa). Nationalmannschaftskapitän Michael Kraus ist beim Handball-Bundesligisten TBV Lemgo in Ungnade gefallen. Für die Partie der Ostwestfalen am gestrigen Mittwoch bei der vom Abstieg bedrohten HSG Düsseldorf strich Trainer Volker Mudrow den Spielmacher aus dem Aufgebot. "Michael Kraus wird aus disziplinarischen Gründen nicht im Kader des TBV stehen", teilte der Club auf seiner Homepage mit. Geschäftsführer Volker Zerbe bezeichnete die Maßnahme als unvermeidlich: "Auch wenn wir uns sportlich schwächen, mussten wir reagieren. Aber die genauen Gründe wollen wir nicht kommunizieren.

Damit verstärken sich die Gerüchte, nach denen Kraus mit einem Vereinswechsel liebäugelt. Dem 26 Jahre alte Rückraumspieler werden Kontakte zu den Ligakonkurrenten HSV Hamburg, Rhein-Neckar Löwen und FrischAuf Göppingen nachgesagt. Er hatte seinen Vertrag beim TBV im Sommer 2009 vorzeitig bis 2012 verlängert. Die bisherige Saison verlief jedoch enttäuschend. Beim 27:30 am Samstag gegen Benfica Lissabon im Achtelfinal-Hinspiel um den EHF-Pokal vor heimischer Kulisse blieb das Mudrow-Team erneut weit unter seinen Möglichkeiten.

Zerbe tobte: "Solche Aussetzer sind nicht entschuldbar. Die Mannschaft muss jetzt endlich Charakter zeigen und beweisen, dass sie wirklich will." Kraus beteuert immer wieder, alles für seinen Arbeitgeber zu geben. Doch bereits im Herbst vergangenen Jahres hatte der "Sonnyboy" und große Hoffnungsträger des deutschen Handballs aufhorchen lassen, als er seinen Verbleib in Lemgo trotz eines erst kurz zuvor verlängerten Vertrages vom Erreichen der Champions League abhängig machte. Und als vor Saisonbeginn Trainer Markus Baur gehen musste, hatte es Gerüchte gegeben, Kraus habe den vorzeitigen Abschied seines einstigen Nationalmannschaftskollegen mitbetrieben. Zudem soll er schon damals durch Disziplinlosigkeiten aufgefallen sein.