Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 02.03.2010 23:00:00
Rote Rosen für die "Golden Girls", Applaus vom "Kaiser" und Blasmusik für alle – bei Schmuddelwetter ist den deutschen Olympia-Helden mit einer Willkommens-Party am gestrigen Dienstag in München ein grandioser Empfang bereitet worden. München (dpa). "Wow. Ich bin überwältigt. Das ist der absolute Hammer", rief Alpin-Königin Maria Riesch den begeisterten Fans auf dem Marienplatz zu. Umjubelter Star war die als "Wunderkind" präsentierte Doppel-Olympiasiegerin Mag-dalena Neuner. "Wir Bayern sind stolz auf die Magdalena", sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer auf dem Balkon des Münchner Rathauses, wo bisher nur die Fußballprofis des FC Bayern ihre Meisterschaften gefeiert hatten. Feiern wie die Bayern wollten die Doppel-Olympiasiegerinnen Neuner und Riesch. Erstmals seit 1968 wurden deutsche Olympiateilnehmer wieder auf dem Rathausbalkon gefeiert. Keine 20 000 Zuschauer wie bei den Münchner Meister-Kickern, aber immerhin rund 5000 wetterfeste Fans jubelten dem deutschen Team um Neuner, Riesch, den Gold-Rodlern Felix Loch und Tatjana Hüfner zu. "Schade, dass wir mit dem Wetter Pech haben. Aber es ist trotzdem super", sagte Maria Riesch. Für sie und Riesenslalom-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg ging es gleich nach der Party zurück in den alpinen Ski-Zirkus. Ein Hubschrauber sollte sie nach Crans-Montana in die Schweiz fliegen, wo am Wochenende wieder um Weltcup-Punkte gefahren wird. Beim Eintrag der Medaillen-Gewinner ins Goldene Buch der Stadt strahlte Münchens Oberbürgermeister übers ganze Gesicht. "Fußball-Weltmeister sind schon etliche drin, Olympiasieger nicht so viele. Das wird sich jetzt ändern", sagte Ude und schlug gemeinsam mit Thomas Bach, dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), die Brücke zu den Winterspielen 2018. "Die Münchner beweisen, dass sie auch bei Regen den olympischen Funken überspringen lassen. Wir freuen uns auf die Spiele 2018", sagte Ude. Mit 30 weißen Cabrios waren rund 90 von 153 Olympiastartern durch das Siegestor zum Rathaus chauffiert worden. "Oben ohne" traute sich bei Dauerregen anfangs nur Münchens Olympia-Botschafterin Katharina Witt an der Seite von Willy Bogner, dem Chef der Bewerbergesellschaft München 2018. Der Mode-Unternehmer und Filmemacher hatte die Welcome-Party gestaltet, mit der München die heiße Phase der Bewerbung um die Winterspiele 2018 einläutete. Rund tausend Zaungäste hatten die Wintersportler am Mittag auf dem Münchner Flughafen begrüßt, als das deutsche Team um Neuner, Bob-Pilot André Lange und Eisschnellläuferin Stefanie Beckert an der Spitze wieder heimatlichen Boden betrat. Sechs Blaskapellen, vier Trachtengruppen, mehr als hundert Reporter, Fotografen und TV-Teams sowie Familien und Freunde ließen die Reisestrapazen für einen Moment vergessen. "Es war ein langer Flug, und nun dieser tolle Empfang. Einfach großartig", sagte Lange. Wie keine andere wurde Magdalena Neuner im Blitzlicht-Gewitter der Fotografen umlagert. Ihr Fanclub aus Wallgau, wo am Freitag ein weiterer Empfang auf sie wartet, drückte der Biathlon-Queen einen Frühlingsstrauß in die Hand. "Jetzt beginnen sie zu verstehen, was sie in Vancouver geleistet haben", sagte Bach. Bei der Ankunft des Lufthansa-Fluges LH 493 am Vormittag auf dem Frankfurter Flughafen war das Team mit roten Rosen empfangen worden. Neuner hatte im Cockpit der Maschine Platz genommen, als der Kapitän nach der Landung die deutsche Flagge hisste. Vor dem Weiterflug nach München mussten Neuner & Co. übrigens ihre Medaillen auspacken – das Edelmetall hatte beim Sicherheitscheck Piepser-Alarm ausgelöst.