Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 02.03.2010 23:00:00
Samswegen. Freudige Nachricht für alle Fans des Gewichthebens: Bundesligist SSV 1884 Samswegen richtet die beiden letzten Wettkämpfe der Saison vor heimischem Publikum aus.

Den Auftakt macht Sonnabend das ewig junge Nordgruppen-Duell mit dem Berliner TSC am Sonnabend (Beginn 18 Uhr, Sporthalle Samswegen). Dieser Rückkampf des Vergleichs vom 14. November, den die Hauptstädter in Samswegen mit 736:712 für sich entschieden hatten, sollte in Berlin stattfinden. Da die Sporthalle in der dortigen Paul-Heise-Straße den "starken Jungs" nicht zur Verfügung steht, bat TSC-Cheftrainer Jürgen Glor Samswegens Sportlichen Leiter Wolfgang Weber, am Sonnabend in Samswegen heben zu dürfen. "Wir kommen dieser Bitte gern nach", versicherte Weber.

Die Vergleiche mit den Berlinern entbehrten nie einer Brisanz, immerhin hatten sich in den zurückliegenden Jahren Volker Gdanietz, Marco Szypkowski und René Hoog in Samswegen verdingt. Der in Berlin lebende und arbeitende Thomas Hoog steht dagegen immer noch in Diensten der Samsweger, die mit ihrem stärksten Aufgebot antreten wollen. Weber: "Das stichelt unseren sportlichen Ehrgeiz natürlich an. Klar, wollen wir auch gewinnen, zumal wir aus der Hinrunde noch etwas gutzumachen haben."

Den Tabellenzweiten Berlin (8:2 Punkte) und den Dritten Samswegen (6:6) trennen in der Saisonbestleistung nur wenige Zähler. Für den TSC stehen 762 und für die Bördeheber 728 Punkte zu Buche.