Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 04.03.2010 23:00:00
Magdeburg. Der Aufstieg ist zwar kein Thema mehr, das Interesse am kriselnden Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg aber weiter ungebrochen. Wie, so fragt sich die Fangemeinde, verkauft sich der Club am Sonntag (13.30 Uhr) in Wilhelmshaven? Zumal zahlreiche Stammspieler fehlen.

Silvio Bankert, Daniel Bauer und Denis Wolf sind verletzt, Marcel Probst, Rene Gewelke, Maximilian Watzka und Andreas Gaebler angeschlagen, Christian Prest, Lars Fuchs und Radovan Vujanovic gesperrt. Schlägt damit die Stunde der "jungen Wilden"? Auf alle Fälle dürfen sich Talente wie Moritz Instenberg, Patrick Bartsch, Christian Loth, Fabian Jahnel oder Philipp Glage, die in dieser Woche bei der "Ersten" mittrainiert haben, berechtigte Hoffnungen auf einen Einsatz im hohen Norden machen.

Trainer Steffen Baumgart spricht von einer schwierigen Situation, klagt aber nicht und tritt möglicherweise sogar die Flucht nach vorn an. Auf die Frage, ob seine Elf mit ein oder zwei Spitzen agieren werde, antwortete der Coach: "Eventuell sogar mit drei, wenn wir mit einem 4-3-3-System spielen." Vier Stürmer stehen zur Auswahl: Deniz Siga, Marko Verkic, Daniel Ujazdowski und Glage.

Kaum verzichten kann Baumgart auf Neuzugang Hendrik Großöhmichen, "obwohl", so der Coach, "ihm natürlich noch die Spielpraxis fehlt".

Was die Ausgangsposition anbetrifft, hat Baumgart klare Vorstellungen: "Das wird ein Kampfspiel, noch dazu auf tiefem Boden. Wilhelmshaven steht mit dem Rücken zur Wand und wird bedingungslos fighten. Wenn wir nicht von Beginn an voll dagegenhalten, gibt‘s die nächste böse Überraschung."

Übrigens: Der DFB hat die nächsten Spiele fest terminiert. Der FCM gastiert am 24. März (16 Uhr) beim HSV II, erwartet am 28. März (14 Uhr) den HFC zum Landesderby und reist am 4. April (14 Uhr) nach Goslar.