Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 26.03.2010 23:00:00
Die Red Devils vom WSV Rot-Weiß stehen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in den Bundesliga-Playoffs um die Deutsche Meisterschaft. Im Halbfinale trifft das Team von Trainer Peter Gahlert heute um 16 Uhr in der Ilsenburger Harzlandhalle auf den Serienmeister UHC Weißenfels.

Wernigerode. Bereits das Erreichen der Play-Offs im ersten Jahr des Wiederaufstiegs ist der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte der Red Devils. Nun hat sich die Mannschaft das nächste Ziel gesteckt. "Wir sind so nah dran an einer Medaille, dann sollten wir uns diese Chance nicht entgehen lassen", so Devils-Kapitän Raiko Krüger, Topscorer der abgelaufenen Bundesliga-Saison.

Im ersten Halbfinale der "Best of three"-Serie empfangen die Red Devils mit dem UHC Sparkasse Weißenfels den Tabellenführer und amtierenden Deutschen Meister. Die Harzer stellten bereits unter Beweis, dass auch der scheinbar übermächtige Serienmeister der letzten Jahre nicht unschlagbar ist. Nach drei knappen Niederlagen in Liga und Pokal siegten die Devils in der Meisterrunde sensationell mit 5:4 und brachten den Weißenfelsern nach sieben Jahren die erste Heimniederlage bei.

Als siebenfacher Deutscher Meister geht der UHC Sparkasse Weißenfels dennoch hochfavorisiert in die Play-Offs, nach dem jüngsten Ergebnis werden die Gäste aber mit gehörigen Respekt in den Harz reisen. Die Red Devils können ohne jeglichen Druck aufspielen und wollen ihren Fans ein tolles Spiel bieten. Nachdem im Vorjahr knapp 700 Zuschauer zu den Aufstiegsspielen kamen, hoffen die Red Devils heute ab 16 Uhr in der Harzlandhalle auf eine ähnlich tolle Kulisse. Die Harzer sind für das erste große Playoff-Spektakel und die Medaillenjagd gerüstet.