Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 06.04.2010 22:00:00
Wernigerode (jha/ige). Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Fußball-Harzliga III hat sich auch am Osterwochenende fortgesetzt. Einheit Wernigerode II und Eintracht Derenburg setzten sich mit jeweils zwei Siegen weiter von der Konkurrenz ab. Am Tabellenende gab der TSV Berßel die "Rote Laterne" an die SG Heudeber/Danstedt/Zilly II ab.

Einheit Wernigerode II –

R-S Reddeber/Minsl.8:0 (4:0)

Die Hasseröder zeigten sich gegenüber der Sonnabend-Partie gegen Stapelburg deutlich verbessert. Mit sehenswerten Spielzügen wurde die Abwehr der Reddeber/Minslebener ein ums andere Mal in Verlegenheit gebracht. Die Gäste waren zu keiner Phase der Partie in der Lage, dem Angriffsspiel der Einheit-Reserve Paroli zu bieten und mussten eine vor allem in dieser Höhe überraschende Niederlage hinnehmen.

Torfolge: 1:0, 2:0, 5:0 Nick Schmidt (10., 28., 57.), 3:0 Dominik Stetz (34.), 4:0 Alexander Preiß (45.), 6:0 Thomas Schmidt (70. Eigentor), 7:0 Kevin Richardt (74.), 8:0 Alexander Hoppe (83. FE).

Eintracht Derenburg –

Blau-Gelb Börnecke8:1 (4:0)

Der Aufstiegsanwärter bestimmte über 90 Minuten hinweg das Geschehen, Börnecke fiel lediglich durch übertriebene Härte auf. Durch eine gute Mannschaftsleistung und eine verbesserte Chancenverwertung gegenüber der Partie in Timmenrode schoss die Eintracht einen auch in dieser Höhe verdienten 8:1-Sieg heraus. Mit vier Treffern, darunter einem lupenreinen Hattrick, avancierte Guido Wartenberg zum herausragenden Spieler. Schiedsrichter Danilo Schrader bot eine gute Leistung.

Torfolge: 1:0 Nico Hillen (20.), 2:0, 3:0, 4:0, 5:0 Guido Wartenberg (24., 26., 42., 51. FE), 6:0, 7:1, 8:1 Nicky Lange (65., 75., 90.+3), 6:1 Maik Glanz (70.).

Eintracht Heimburg –

SV 56 Timmenrode3:2 (1:2)

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit steckte Timmenrode den frühen Gegentreffer gut weg und wendete das Blatt noch vor der Pause zu seinen Gunsten. Nach Wiederanpfiff steigerte sich die Eintracht und schafft durch Routinier Thomas Försterling den verdienten Ausgleich. Da Christian Lehmann und Peter Gessing gute Chancen ausließen, musste Heimburg bis drei Minuten vor dem Abpfiff auf den erlösenden Siegtreffer warten. Peter Hahn köpfte das Leder zum vielumjubelten 3:2-Endstand ein.

Torfolge: 1:0 Andreas Bernhardt (11.), 1:1 Thomas Plüschke (17.), 1:2 Daniel Hoffmann (34.), 2:2 Thomas Försterling (59.), 3:2 Peter Hahn (87.).

TSV Berßel 1912 –

Glück auf Hüttenrode0:1 (0:1)

Durch krasse Fehlentscheidungen sah sich der TSV Berßel im Heimspiel gegen Glück auf Hüttenrode um den möglichen Heimsieg gebracht. Die Platzherren begannen druckvoll, konnten einige vielversprechende Möglichkeiten im Hüttenröder Torraum aber nicht verwerten. Nach einer Viertelstunde wurde die Partie ausgeglichener, ein höchst umstrittener Treffer brachte die Hüttenroder in Front. Nachdem der Ball die Grundlinie überschritten hatte und alle Berßeler in Erwartung eines Abstoßes bereits auf ihre Positionen zurückkehrten, setzte der Gästestürmer das Spiel fort und der Referee erkannte den Treffer zum Erstaunen aller Anwesenden an. Auch in der zweiten Halbzeit stand der Schieri im Mittelpunkt. Diesmal hatte das Leder die Torlinie des Hüttenröder Gehäuses überschritten, aber Referee Bloch erkannte den Treffer nicht an. "Unstimmigkeiten beim Ausfüllen des Spielformulars machten das Maß voll und veranlassten uns, Protest einzulegen", so Berßels Abteilungsleiter Sebastian Kirchner.

Tor: 0:1 Matthias Erdmann (34.).

Einheit Wernigerode II –

Einheit Stapelburg4:1 (2:0)

Auch eine mäßige Vorstellung reichte dem Tabellenführer gegen enttäuschende Stapelburger zum ungefährdeten Heimsieg. In einem Spiel auf schwachem Niveau versuchte die Einheit-Reserve überwiegend mit langen und hohen Bällen, statt mit spielerischen Elementen zum Erfolg zu kommen. Robin Sonntag avancierte mit drei Treffern zum Matchwinner der Hasseröder.

Torfolge: 1:0, 2:0, 4:1 Robin Sonntag (10. HE, 42., 86.), 3:0 Benjamin Lindemann (66.), 3:1 Andreas John (70.).

SV 56 Timmenrode –

Eintracht Derenburg0:2 (0:1)

Mit großem Kampfgeist versuchten die Timmenröder der spielerischen Überlegenheit der Gäste zu begegnen, was eine Halbzeit lang recht gut gelang. Zum Knackpunkt der Partie wurde die Rote Karte gegen Timmenrodes Andreas Damköhler, die auch dem schauspielerischen Talent des Eintracht-Spielers geschuldet war (43.). In Überzahl spielte sich Derenburg nach Wiederanpfiff reihenweise guter Chancen heraus, die jedoch teilweise kläglich vergeben wurden. Mit guter Moral und einem starken Keeper verhinderte Timmenrode eine höhere Niederlage.

Torfolge: 0:1 Marcel Hinze (29.), 0:2 Nico Hillen (57.).

TSV Berßel 1912 –

TSV 1893 Langeln2:0 (1:0)

Die favorisierten Gäste erwischten den besseren Start, nach einer Viertelstunde kam jedoch Berßel zunehmend besser ins Spiel. Ein Torwartfehler führte zum verdienten Führungstreffer. Zwar jubelten auch die Langelner postwendend, doch der Referee versagte dem Tor nach einer Fehlentscheidung (indirekter Freistoß) die Anerkennung. Nach der Pause ließen die Gäste ein echtes Aufbäumen vermissen, ein mustergültiger Konter entschied die Partie zu Gunsten der kampfstärkeren Berßeler.

Torfolge: 1:0 Christian Lippoldt (41.), 2:0 David Müller (73.).

Germania Wernigerode II –

Eintracht Heimburg4:2 (3:0)

Die Germania-Reserve überzeugte im ersten Spielabschnitt mit einer hundertprozentigen Chancenverwertung. Bereits nach 22 Minuten lag die Heimelf mit 3:0 in Führung. Martin Schade und Kevin Wellhausen legten sich die Bälle dabei gegenseitig zum Torerfolg auf. Für Heimburg traf Thomas Försterling nur die Querlatte. Kurz nach Wiederanpfiff machte Schade mit seinem dritten Treffer alles klar. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Gäste ihre Möglichkeiten besser nutzten. Mehr als Ergebniskorrektur ließ die Germania-Abwehr aber nicht zu.

Torfolge: 1:0 Kevin Wellhausen (4.), 2:0, 3:0, 4:0 Martin Schade (11. FE, 22., 50.), 4:1 Torsten Reitmann (60. FE), 4:2 Peter Gessing (65.).

Blau-Gelb Börnecke –

SC Benneckenstein1:0 (1:0)

Die Platzherren hatten von Beginn an die größeren Spielanteile und einige gute Chancen, beim Lattenschuss von André Sonnenschmidt fehlte den Blau-Gelben das nötige Glück. Ein direkt verwandelter Freistoß brachte schließlich die hochverdiente Pausenführung. Auch nach Wiederanpfiff blieb die Heimelf tonangebend, verpasste aber eine vorzeitige Entscheidung. Bei den gefährlichen Benneckensteiner Kontern musste die Börnecker Abwehr stets auf der Hut sein.

Tor: 1:0 David Glanz (36.)