Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 08.04.2010 22:00:00
Halberstadt (ige). Wie bereits berichtet, wurden am Montag die Viertelfinalspiele im KFV-Pokalwettbewerb ausgetragen. Der TSV Langeln blieb als einziger Vertreter aus dem Altkreis Wernigerode weiter im Rennen.

Quedlinburger SV II –

TSV 1893 Langeln 1:2 (1:1)

In einem fairen Duell zweier Harzliga-Tabellendritter erwischte die QSV-Reserve im Stadion "Am Moorberg" einen Start nach Maß. Eine eher harmlose Eingabe von Mario Grützmann fand den Weg an Freund und Feind vorbei ins TSV-Gehäuse. Die Antwort der Langelner ließ aber nicht lange auf sich warten, Ingolf Geßler traf per Freistoß zum Ausgleich. Danach wogte das Geschehen hin und her, mit Vorteilen zunächst für Langeln, später für die Einheimischen. Klare Chancen blieben aber Mangelware. Nach Wiederanpfiff hatte der Gastgeber mehr vom Spiel, der Siegtreffer fiel aber auf der anderen Seite. Nach einem umstrittenen Freistoßpfiff traf erneut Geßler aus 25 Metern zum 2:1-Endstand.

Torfolge: 1:0 Mario Grützmann (1.), 1:1, 1:2 Ingolf Geßler (11., 87.).

Blau-Weiß Schwanebeck –

SV Rodersdorf 2:3 (2:1)

Die Blau-Weißen hatten einen Start nach Maß und lagen schon nach gut 20 Spielminuten durch Tore von Sören Seidler und René Wegener mit 2:0 in Führung. Doch das Ergebnis verlieh den Platzherren keine Sicherheit. Die Rodersdorfer wurden gleichwertig und erspielten sich ebenfalls Chancen, von denen Kevin Guhl vor der Pause eine zum Anschlusstreffer nutzte. Im zweiten Durchgang drängte die Schwanbeck auf die Entscheidung. Ein Tor wollte aber nicht fallen. Stattdessen glichen die Gäste durch Daniel Brock aus. Für den Siegtreffer des SVR sorgte Marco Schmidt, dessen Freistoß, von der Blau-Weiß-Abwehr abgefälscht, über die Torlinie kullerte.

Torfolge: 1:0 Sören Seidler (14.), 2:0 René Wegener (21.), 2:1 Kevin Guhl (38.), 2:2 Daniel Brock (65.), 2:3 Marco Schmidt (79.).

SV Empor Dedeleben –

Hederslebener SV1:0 (0:0)

Die beiden Harzligisten lieferten sich einen munteren Pokalfight. In den 90 Spielminuten erspielten sich beide Mannschaften genügend Chancen, um das Spiel für sich zu entscheiden. Jedoch hatten nur die Dedelebener Grund zum Jubeln, als Silvio Diedrich in der 58. Minute den entscheidenden Treffer erzielte.

Tor: 1:0 Silvio Diedrich (58.).

Blau-Weiß Hausneindorf –

FSV Sargstedt4:1 (2:0)

Nicht seinen besten Tag erwischte der FSV Sargstedt. Er leistete sich in der Abwehr einfach zu viele Fehler, die von den Blau-Weißen mit dem Wind im Rücken konsequent genutzt wurden. So kam es, dass der FSV zur Pause schon mit 0:2 hinten lag. Als der Gastgeber durch einen Foulstrafstoß seinen dritten Treffer erzielte, war das Spiel entschieden. Dennoch bemühten sich die Sargstedter um eine Resultatsverbesserung. Sie hatten mehr vom Spiel und wurden auch mit dem 1:1 durch martin Schmalian belohnt. Hausneindorf war durch Konter gefährlich und stellte so auch den Endstand her.

Torfolge: 1:0 (18.), 2:0 (32.), 3:0 (48. FE), 3:1 Martin Schmalian (68.), 4:1 (82.).

Bei der Sitzung des Spielausschusses des KFV Fußball Harz am Dienstag im Wernigeröder Kohlgarten wurden die beiden Halbfinalspiele im KFV-Pokal ausgelost. Diese ergab folgende Spiele:

KFV-Pokal. Halbfinale

Freitag, 30. April, 18 Uhr

B-W Hausneindorf – Empor Dedeleben

SV Rodersdorf – TSV 1893 Langeln