Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 11.04.2010 22:00:00
Auch der SC Heudeber kann den Siegeszug der ZLG Atzendorf nicht aufhalten. Im Spitzenspiel des 23. Spieltages unterlagen die Gelb-Schwarzen auf eigenem Platz dem Tabellenführer mit 0:2.

Heudeber. Die Erwartungen an dieses Spitzenspiel waren hoch, doch beide Mannschaften konnten diese nicht erfüllen. So gingen die Zuschauer eher enttäuscht nach Hause. Lediglich die mitgereisten Fans des Tabellenführers werden zufrieden die Heimreise angetreten haben.

Das Geschehen in der ersten Hälfte wurde eindeutig vom Gastgeber bestimmt. Atzendorf tauchte in der 17. Minute erstmals vor dem gegnerischen Strafraum auf und gab nach einer guten halben Stunde den ersten Schuss auf das Hoffmeister-Tor ab. Der SCH konnte aber aus der Überlegenheit kein Kapital schlagen. In Tor- nähe agierte man zu umständlich und zu ungenau. Zahlreiche Eckbälle fanden keinen Abnehmer und auch Tormöglichkeiten ergaben sich eher zufällig. In der ersten Minute konnte Norman Hartmann ein Missverständnis in der Gästeabwehr nicht nutzen und später gingen Schussversuche von Patrick Könnecke knapp vorbei (17., 28.). Spielerisch sah das Ganze bei den Einheimischen gefälliger aus, Atzendorf hatte in dieser Beziehung nichts zu bieten!

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste etwas mutiger und hatten damit auch Erfolg. Nach einer Freistoßeingabe von Stefan Rock kam Marcus Brüggemann frei zum Kopfball und es stand 0:1. Allerdings stand der Torschütze wohl deutlich im Abseits, die Fahne des Assistenten blieb jedenfalls unten. Der Gastgeber war geschockt. In der Folgezeit gelang ihm kaum noch etwas. Optisch zwar weiter überlegen, wurden keine großen Chancen mehr herausgespielt. Die Gäste rissen auch keine Bäume aus, nutzen aber ihre nächste Möglichkeit zum vorentscheidenden 0:2. Tobias Fichtner sah nicht gut aus, Marcel Sündermann spritzte dazwischen und schoss ein. Danach vermisste man bei den Platzherren das energisches Aufbäumen. So kam die sicher stehende Gästeabwehr kaum in Bedrängnis und der Spitzenreiter konnte ohne zu glänzen die drei Punkte entführen. Damit dürfte auch Heudebers Traum vom Staffelsieg ausgeträumt sein.

Unverständlich aus Sicht der Vorharzer war die Schiedsrichteransetzung. Das soll nicht heißen, dass diese Schuld an der Heimniederlage war. Warum muss das Schiedsrichter-Trio aus der Nähe von Atzendorf kommen und dann noch 138,60 Euro kosten (Schnitt liegt bei 100 Euro)?

SC Heudeber: Hoffmeister - Hamburger, Koenne, Perplies, Hartmann, Könnecke, Nippert, Steiner, Regber, Fichtner, Lorenz;

ZLG Atzendorf: Melzer - Knoll (ab 70. Graichen), C. Rock (ab 46. Eisenträger), Ebeling (ab 70. Loche), Mühlenberg, Sündermann, Brüggemann, Franzelius, S. Rock, Linsdorf, Wolter;

Torfolge: 0:1 Marcus Brüggemann (65.), 0:2 Marcel Sündermann (77.); Schiedsrichter: Sven Tuchen (Welsleben); Zuschauer: 100.