Z: Wernigerode ZS: WR PZ: Wernigerode PZS: WR Prio: höchste Priorität IssueDate: 23.04.2010 22:00:00
Hoch her ging es bei der 20. Harzbestenermittlung in der Wernigeröder Schwimmhalle. Mehr als 120 Starter nahmen an der Jubiläumsauflage dieses vom Harzer Schwimmverein 2002 ausgerichteten Traditionswettkampfes teil.

Wernigerode. In den Wendejahren hatte die Harzbestenermittlung ihre Geburtstunde in Wernigerode erlebt – damals noch unter Federführung der Goslarer Schwimmerfreunde. Mittlerweile lockt der beliebte Wettkampf von Jahr zu Jahr mehr Teilnehmer in die "Bunte Stadt am Harz". Schwimmer aus neun Vereinen wetteiferten bei der Jubiläumsauflage um Siege und Medaillen, mehr als 500 Starts wurden absolviert. Neben den Harzer Vereinen wie dem Halberstädter SV, TSG GutsMuths Quedlinburg, MTV Goslar oder SST 99 Bad Lauterberg wurden auch Schwimmer vom SV Serum Bernburg/Nienburg, Eintracht Hildesheim, SC DHfK Leipzig und der SSG Leinebergland begrüßt. Insgesamt ging es in 20 Wettkämpfen um Medaillen, die – harztypisch – von einer Hexe überreicht wurden.

Erfolgreichste Starter aus Wernigeröder Sicht waren Michael Größler (7 Siege), Chris Kalis (5), Phillip Schröder (4) und Loris-Hendrik Bartsch (3). Auch David Stadler und Johannes Schenk schafften den Sprung auf das oberste Podest. Bei den Mädchen holte Skadi Schüler insgesamt sechs Medaillen, aber auch Juliane Weise, Ulrike Becker, Annette Wehrmann und Carolina Schult schafften in ihren jeweiligen Altersklassen den Sprung auf das Siegerpodest. Alle Sportler des HSV 2002 zusammen trugen mit ihren gesammelten 16 875 Punkten zu einem hervorragenden zweiten Platz in der Mannschaftswertung bei. Aufgrund eines Trainingslagers der älteren Sportler konnte der Gastgeber nur mit einer kleinen Auswahl antreten und musste sich in der Mannschaftswertung dem Halberstädter SV (17323 Punkte) knapp geschlagen geben. Der dritte Platz in der Teamwertung ging an den MTV Goslar (15582 Punkte).