Der TSV 1893 Langeln gewann am Mittwochabend in Ballenstedt das Finale im KFV-Pokal-wettbewerb gegen Blau-Weiß Hausneindorf knapp mit 4:3. Damit erreichten die Blau-Gelben das Kreispokal-Endspiel, das am 18. Juni in Langenstein ausgetragen wird.

Ballenstedt. Vor offiziell 110 Zuschauern, darunter weit mehr als die Hälfte aus Langeln, erwischte der TSV einen Auftakt nach Maß. Thomas Bomeier setzte sich gegen Haus- neindorfs Keeper Sascha Witte hart an der Grenze des Erlaubten durch und schob zum 1:0 ein. Die Reaktion der Blau-Weißen folgte aber sofort. als Immo Wolf nur acht Minuten später ausglich. Auch danach hatte Hausneindorf etwas mehr vom Spiel, die Tore fielen allerdings auf der anderen Seite. Binnen fünf Minuten schoss die Elf von Trainer Dieter Becker eine 4:1-Führung heraus. Thomas Bomeier überraschte Witte mit einem nicht unhaltbaren Fernschuss (26.), Ingolf Geßler köpfte einen Köhler-Freistoß ein (28.) und Fabian Fechner traf nach sehenswerter Einzelleistung (31.). Die Hausneindorfer zeigten sich sichtlich geschockt, schöpften aber fünf Minuten vor dem Pausenpfiff mit dem Treffer zum 4:2 nach einer Unachtsamkeit der Langelner Abwehr wieder Hoffnung.

Nach Wiederanpfiff drängte der Spitzenreiter der Harz- liga, Staffel 2, auf den Anschlusstreffer. Die dicht gestaffelte TSV-Abwehr ließ jedoch kaum Chancen zu. Ein zumindest umstrittener Elfmeterpfiff verhalf den Hausneindorfern schließlich doch zum 4:3. Danach versuchten die Blau-Weißen über ihren stärksten Spieler, Matthias Heitmann, immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen, hochkarätige Möglichkeiten blieben jedoch aus. Diese gab es in der Schlussphase auf der anderen Seite, als Hausneindorf alles auf eine Karte setzte und sich dem TSV die Räume zum Kontern boten. Carsten Veckenstedt und Sven Michaelis verpassten jedoch die vorzeitige Entscheidung. So dauerte es bis zur dritten Spielminute der Nachspielzeit, ehe der erlösende Schlusspfiff für ausgiebige Partystimmung bei den TSV-Kickern und ihren Anhängern sorgte.

Insgesamt sahen die Zuschauer ein sehr hektisches Spiel, in dem das Schiedsrichter-Trio mit seinen Entscheidungen nicht immer richtig lag. Daran erzürnten sich vor allem die Hausneindorfer Spieler und Fans, die mit lautstarken Gesten (fast) jeden Pfiff des Unparteiischen kommentierten. Die Akteure auf dem Spielfeld machten es den Männern in Schwarz mit vielen Nicklichkeiten und der hohen Schauspielkunst einiger Hausneindorfer auch nicht besonders leicht.

KFV-Präsident Detlef Rutzen und der Staffelbeauftragte der Harzoberliga, Hansi Kunze, nahmen nach Spielschluss die Siegerehrung vor. Allerdings konnten sie den Langelnern den großen KFV-Pokal nicht überreichen, den bekommt der TSV erst vor dem Kreispokal-Endspiel. Gegner ist dann der SV Westerhausen.

TSV 1893 Langeln: Hedrich - Becker, Haarnagel, T. Festerling (85. Veckenstedt), Köhler (76. Michaelis), L. Festerling (46. Gehring), A. Festerling, Fechner, Göbel, Geßler, Bomeier;

Blau-Weiß Hausneindorf: Witte - Schaaf, Rieger (82. Dommes), Adelberg, Sattler, Bendler, Krause, Wolf, Salewski (46. Hüttepohl), Michalski, Heitmann;

Torfolge: 1:0 Thomas Bomeier (5.), 1:1 Immo Wolf (13.), 2:1 Thomas Bomeier (26.), 3:1 Ingolf Geßler (28.), 4:1 Fabian Fechner (31.), 4:2 René Adelberg (40.), 4:3 Andy Michalski (61. FE); Schiedsrichter: Lothar Allwardt (Abbenrode); Zuschauer: 110.

Bilder