Hasselfelde (fbo). Im Duell der beiden bisherigen Harzoberliga-Meister gewann mit Gernrode die über 90 Minuten mit einfach mehr Selbstbewusstsein spielende Mannschaft 3:2. In einer von beiden Seiten offen geführten Partie gingen die Gäste durch Richter zur Mitte der ersten Halbzeit in Führung. Konnte zunächst ein Schuss der Gernröder vom starken Hahne noch abgewehrt werden, fand der Nachschuss aber den Weg ins Tor. Zwölf Minuten später führte ein kluger Konter der Gäste zum 0:2-Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit sah man dem Gastgeber deutlich an, dass er sich mit einer Niederlage nicht abfinden wollte. Hasselfelde, jetzt das aktivere Team, verlor aber in dieser Phase nach einem Konter der Gäste und Foul im Strafraum Barsch wegen Gelb-Roter Karte. Den gerechtfertigten Strafstoß hielt Hahne in klasse Manier. Dieses Signal vom seit Wochen in bestechender Form spielenden Hahne trieb die Hasselfelder in Unterzahl zum Alles oder Nichts und durch einen Treffer von Teege zum Anschlusstreffer.

Ein Fehler in der Hasselfelder Hintermannschaft nutzte Gernrode aber nur vier Minuten später zur Vorentscheidung. Die niemals aufsteckenden Gastgeber verkürzten nach Freistoß von Bernstein und Eigentor von Böttcher in der Schlussminute noch zum 2:3-Endstand.

Grün-Weiß Hasselfelde: Hahne – Barsch, R. Schulz, Hase, Heyer (66. Weidner), Rißmann (72. Wenzel), Reinsdorf, C. Schulz, Rieche, Teege (84. Bernstein), Lachmund;

Germania Gernrode: Bothe - M. Umgelder, Möckel (ab 75. Krone), Piontek, Steinert (ab 46. Böttcher), Ratzkowski, Fiebig, Lilienthal, Richter, Stertz, T. Umgelder;

Torfolge: 0:1 Richter (22.), 0:2 Fiebig (34.), 1:2 Teege (76.), 1:3 Richter (80.), 2:3 Böttcher (ET, 90.);

Schiedsrichterin: Meike Scholze (Derenburg); Zuschauer: 90; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Barsch (Hasselfelde, 59.) wegen wiederholten Foulspiel.