Der HV Ilsenburg hat sich in der Handball-Verbandsliga zum ärgsten Verfolger des Spitzenreiters Post SV Magde-burg aufgeschwungen. Durch einen schwer erkämpften 35:32-Heimerfolg gegen den SV Eiche 05 Biederitz kletterte das Team von Trainer Michael Löwe auf Tabellenplatz zwei.

Ilsenburg. Beide Teams spielten von Beginn an mit offenem Visier und boten der lautstarken Zuschauerkulisse eine temporeiches Partie auf hohem Verbandsliga-Niveau. Mit schnellem und zielstrebigem Angriffsspiel wurden die gegnerischen Abwehrreihen ausgehebelt, in der Anfangsphase wechselte die Führung mehrfach. Mit drei Treffern in Folge konnte der HVI beim 9:7 erstmals eine Zwei-Tore-Führung erzielen, die im weiteren Verlauf auf 15:12 ausgebaut wurde. Nach torrreicher erster Halbzeit wurden beim Spielstand von 21:19 die Seiten gewechselt, für die 40 Treffer reichte nicht einmal der Platz auf dem Spielberichtsbogen.

Nach Wiederanpfiff ließ die Trefferquote etwas nach, das Tempo wurde aber von beiden unvermindert hoch gehalten. Zwischenzeitlich deutete sich beim Spielstand von 29:24 (47.) eine Vorentscheidung zu Gunsten der Hausherren an, doch der SV Eiche Biederitz kämpfte sich binnen vier Minuten wieder auf 31:30 heran. Bei diesem Spielstand nahm Trainer Michael Löwe eine Auszeit und gab für die Schlussminuten klare Anweisungen. Diese wurden von seinen Schützlingen hervorragend umgesetzt, im Schlussspurt zogen die Ilsenburger auf 35:32 davon.

"Mit der Deckungsarbeit kann ich nicht zufrieden sein, aber wenn der Angriff funktioniert, kann man dies verschmerzen. Ich denke es war ein verdienter Sieg, die individuelle Stärke und die besser besetze Bank gaben in einem Spitzenspiel auf hohem Niveau letztlich den Ausschlag", lobte Trainer Michael Löwe die gute Mannschaftsleistung.

HV Ilsenburg: Gelinski, Homann, Geisler - Eckardt (6), Fahrtmann (4/2), Hausmann (8), Gohlke (4), Glage (3), Scharun (3), Kausch (2), Hoffmann (3), Kunze (2), Melzian;

Strafen: HVI 4 - Biederitz 4; Siebenmeter: HVI 3/2 - Biederitz 5/3.