Wernigerode (jha/ige). Das umfangreiche Programm an Nachholspielen in der Fußball-Harzliga III hat sich am Wochenende um vier Begegnungen reduziert. Dabei gab es einen Wechsel an der Tabellenspitze, Einheit Stapelburg musste Rang eins durch eine Heimniederlage im Nachbarschaftsduell gegen Abbenrode an den TSV Langeln abgeben. Die Partie Blau-Gelb Börnecke gegen den SV Timmenrode fiel erneut den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer.

Einheit Stapelburg – Rot-Weiß Abbenrode 1:3 (1:0)

Der Start in dieses prestigeträchtige Nachbarschaftsduell hätte für den bisherigen Tabellenführer kaum besser verlaufen können. Alexander Lübbecke schoss die Stapelburger bereits in der ersten Minute in Führung. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatten die Platzherren mehr vom Spiel, ließen aber durch die beiden Sturmspitzen Christoph Pennig und Andreas Wolf gute Möglichkeiten für eine höhere Führung ungenutzt. Nach Wiederanpfiff steigerten sich die Abbenröder und zeigten sich vor dem gegnerischen Tor deutlich cleverer. Stefan Otto glich Mitte des zweiten Spielabschnitts aus, Sebastian Kaye legte nur acht Minuten später zum 1:2 nach. In der Nachspielzeit machte Jens Mertins alles klar.

Torfolge: 1:0 Alexander Lübbecke (1.), 1:1 Stefan Otto (65.), 1:2 Sebastian Kaye (73.), 1:3 Jens Mertins (90.+3).

TSV 1893 Langeln – Germ. Wernigerode II 1:0 (1:0)

Mit einem knappen aber jederzeit verdienten Heimsieg übernahm der TSV Langeln die Tabellenspitze. Die Blau-Gelben bestimmten über weite Strecken das Geschehen, versäumten es jedoch, die sich bietenden Tormöglichkeiten in eine beruhigende Führung umzumünzen. Einzig Fabian Fechner ließ die Heimelf nach einer schönen Einzelleistung und unhaltbarem Schlenzer ins lange Eck Jubeln. Die Wernigeröder Reserve, die aufgrund einiger Personalprobleme erst durch Leihgaben der ersten Mannschaft elf Spieler zusammen bekam, erspielten sich über 90 Minuten nur zwei nennenswerte Torchancen.

Tor: 1:0 Fabian Fechner (13.).

Blankenburger FV II – FSV G-W Ilsenburg II 6:0 (1:0)

Die Blütenstädter präsentierten sich auch im Duell der beiden Landesklasse-Reserven überaus torhungrig, mit einem halben Dutzend Treffer schraubte die BFV-Reserve ihr Torekonto auf 28 Treffer aus den letzten vier Spielen. Die Partie verlief von der ersten Minuten an nur in Richtung des FSV-Gehäuses, vor dem gegnerischen Tor taten sich die Gastgeber aber lange Zeit schwer. Nachdem Christopher Duckeck zwei hochkarätige Kopfballchancen vergeben hatte, war er im dritten Versuch erfolgreich. Nach Wiederanpfiff münzte der Tabellenzweite seine Überlegenheit auch in Tore um, wobei Torjäger Duckeck sein Konto auf drei Treffer schraubte. Die ersatzgeschwächte Ilsenburger Reserve blieb über 90 Minuten ohne nennenswerte Torchance.

Torfolge: 1:0, 2:0 Christopher Duckeck (36., 51.), 3:0 Lars Hauke (63.), 4:0 Patrick Förster (79.), 5:0 Christopher Duckeck (83.), 6:0 Maik Effler (90.).

Eintracht Heimburg – Glück Auf Hüttenrode 10:0 (6:0)

Die Hüttenröder reisten mit nur neun Spielern nach Heimburg und standen somit von Beginn an auf verlorenem Posten. Die Eintracht tat sich in den Anfangsminuten etwas schwer, doch in der neunten Minute eröffnete Torjäger Michael Bernhardt das "Bernhardt-Festival". Im weiteren Verlauf gingen acht weitere Treffer auf das Konto der drei Brüder Michael, Andreas und Matthias, wobei sich Michael Bernhardt gleich fünfmal in die Torschützenliste eintrug. Die Hüttenröder zeigten in Unterzahl eine vorbildliche Moral und waren mit fairen Mitteln bis zur Schlussminute um Schadensbegrenzung bemüht.

Torfolge: 1:0 Michael Bernhardt (9.), 2:0 Peter Gessing (18.), 3:0 Matthias Bernhardt (24.), 4:0 Michael Bernhardt (27.), 5:0 Andreas Bernhardt (29.), 6:0 Michael Bernhardt (36.), 7:0, 8:0 Andreas Bernhardt (65., 71.), 9:0, 10:0 Andreas Bernhardt (73., 78.).

Harzliga, Staffel II

Germania Neinstedt – Cattenstedter SV 2:2 (1:0)

Neinstedt begann stark, hatte den Gegner voll im Griff und spielte sich mehrere gute Möglichkeiten heraus. Es dauerte bis zur 22. Minute, bis Tom Tölle mit Schuss in den Winkel den hochverdienten Führungstreffer erzielte. Als Gästespieler Christoph Böttcher zwei Minuten später wegen Foulspiel und Meckern die Gelb-Rote Karte sah, schien die Vorentscheidung gefallen. Doch Cattenstedt zeigte Moral und glich durch einen Handelfmeter aus. Zwar ging die Heimelf postwendend wieder in Führung, doch René Fischer nutzte einen Stellungsfehler der Germania zum erneuten Ausgleich. In der Schlussphase hatte Ronny Vogt den Neinstedter Siegtreffer auf dem Fuß, doch Cattenstedt rettete das glückliche Remis über die Zeit.

Torfolge: 1:0 Tom Tölle (22.), 1:1 Nico Fischer (51. HE), 2:1 Dennis Grützemann (52.), 2:2 René Fischer (63.).