Das Spitzenduo der Fußball-Harzoberliga hat sich auch am 18. Spieltag keine Blöße gegeben, Tabellenführer Olympia Schlanstedt und der SV Veckenstedt meisterten ihre Aufgaben in Hasselfelde und gegen Ströbeck mehr oder weniger souverän. Aufsteiger Blau-Weiß Hausneindorf sorgte mit einem Sieg in Darlingerode und dem Sprung auf Platz drei weiter für Furore, im Kampf um den Klassenerhalt feierte Grün-Weiß Rieder einen wichtigen Auswärtssieg. Die Partien in Groß Quenstedt und Langenstein wurden abgesagt.

Grün-Weiß Hasselfelde – Olympia Schlanstedt 1:3 (1:2)

Bereits nach vier Minuten ging der Tabellenführer durch einen Fernschuss von Nicky Dalibor in Führung, doch das schockte die Hasselfelder keineswegs. Die Oberharzer fanden danach über den Kampf zu ihrem Spiel und drängten Schlanstedt phasenweise in die eigene Hälfte. Zur Mitte der ersten Halbzeit fiel folgerichtig der Ausgleich durch Kay Lachmund, der eine Kopfballverlängerung von Nico Rißmann per Kopf freistehend zum Ausgleich einnetze. Zwei Minuten später war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, als Henze aus dem Gewühl heraus zur erneuten Schlanstedter Führung traf. Im Gegenzug verpasste Rißmann per Direktabnahme den Ausgleich knapp. Bis zur Pause blieb Hasselfelde am Drücker, auf dem gefrorenen Boden war es aber schwer, Chancen herauszuspielen. Nach Wiederanpfiff verlief die Partie ausgeglichen, Chancen kamen eher zufällig zustande. Als ein Rißmann-Freistoß aufsetzte und vom Kopf des Gästekeepers vor die Füße von Christopher Hase fiel, hatten die nie aufgebenden Oberharzer die Großchance zum Ausgleich, der letztlich auch dem Spielverlauf entsprochen hätte. In der Schlussminute machte der Tabellenführer per Foulelfmeter den schmeichelhaften Sieg perfekt.

Torfolge: 0:1 Nicky Dalibor (4.), 1:1 Kay Lachmund (25.), 1:2 Christoph Henze (27.), 1:3 Sebastian Stosch (90. FE); Schiedsrichter: Sebastian Wienecke (Halberstadt).

SV Veckenstedt – Grün-Gelb Ströbeck 6:2 (4:2)

Beide Teams lieferten den Zuschauern im ersten Spielabschnitt eine unterhaltsame Partie. Bereits in der vierten Minute hatten die Einheimischen den Torschrei auf den Lippen, ein Hasenbalg-Kopfball nach Eckball von Tino Laue wurde aber auf der Linie geklärt. Nur eine Minute später führte eine Kopie der ersten Torchance zum Erfolg, Christian Sulkowski köpfte das Leder zum 1:0 ein. In der Folge ließen Denny Laue und Thomas Hoffmeister gute Möglichkeiten aus, doch auch Ströbeck versteckte sich keineswegs. Martin Panterode glich mit einem 18-m-Schuss aus und hätte kurz darauf zur Führung nachlegen können. Stattdessen kehrte Veckenstedt mit einem Doppelschlag wieder in die Erfolgsspur zurück. Mario Abel per Abstauber und Denny Laue nach Hoffmeister-Pass trafen zur 3:1-Führung, die Stefan Hasenbalg in der 36. Minute weiter ausbaute. Marcus Bellan sorgte mit dem 4:2 noch einmal für Hoffnung bei den Ströbeckern. Im zweiten Spielabschnitt agierten beide Teams nicht mehr so zielstrebig, wobei Veckenstedt durch Hasenbalg und Kilian die besseren Chancen hatte. In der Schlussphase machten Dominik Kilian und Denny Laue, jeweils nach Vorlage von Tino Laue, das halbe Dutzend voll. Referee Rainer Schäl wurde eine souveräne Partie bescheinigt.

Torfolge: 1:0 Christian Sulkowski (5.), 1:1 Martin Panterodt (12.), 2:1 Mario Abel (23.), 3:1 Denny Laue (24.), 4:1 Stefan Hasenbalg (36.), 4:2 Marcus Bellan (42.), 5:2 Dominik Kilian (82.), 6:2 Denny Laue (90.); Schiedsrichter: Rainer Schäl (Stapelburg).

SV Darlingerode/Drübeck – B-W Hausneindorf 0:1 (0:0)

Auf schwer bespielbarem Platz entwickelte sich im ersten Spielabschnitt eine Partie mit wenigen Torraumszenen auf beiden Szenen. Der Gastgeber hatte zwar Feldvorteile, der mögliche Torabschluss scheiterte aber immer wieder am entscheidenden letzten Pass. Nach torloser erster Halbzeit änderte sich auch in Durchgang zwei zunächst wenig. Eine fragwürdige Freistoßentscheidung an der Strafraumgrenze verhalf den Gästen aus Hausneindorf schließlich zur glücklichen Führung. Der Schuss von Christoph Ballhausen wurde unhaltbar ins Darlingeröder Tor abgefälscht. Die Platzherren versuchten in der Folge den Druck zu erhöhen, Torgefahr resultierte aber meist nur Standardsituationen gefährlich. Christoph Pinta, der mit einem Aufsetzen an Gästekeeper Sascha Witte scheiterte (58.) und mit einem Freistoß nur die Lattenoberkante traf (61.), hatte zwei vielversprechende Möglichkeiten für die Heimelf. Auch in Überzahl nach Gelb-Roter Karte gegen Hausneindorfs David Wichura erspielte sich der Gastgeber kaum Chancen, somit blieb es bis zum Schlusspfiff beim knappen 1:0-Sieg der Hausneindorfer.

Tor: 0:1 Christoph Ballhausen (51.); Schiedsrichter: David Kawitzke (Rhoden); besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen David Wichura (Hausneindorf/78.).

Fortuna Halberstadt - Hessener SV 1928 2:0 (1:0)

Die ersten zehn Minuten verliefen auf beiden Seiten ohne Höhepunkte. Nachdem Tobias Beck die erste Möglichkeit für die Fortunen hatte (15.), verfehlte Fabian Mühe auf der gegenseite mit einem Freistoß (19.) nur knapp das Tor. Beck hatte dann auch die nächste Chance der Platzherren (28.), schoss aber vorbei. In der 33. Minute gab es einen Foulelfmeter für die Gäste. Fortunas Torhüter Dennis Neitzel konnte den Schuss souverän abwehren, der Nachschuss ging an die Latte. Besser machten es die Fortunen, die in der 41. Minute per Foulelfmeter in Führung gingen. Peine verwandelte nach einem Foul an ihm den Strafstoß sicher zum 1:0. Zu Beginn der zweiten Hälfte hatten beide Mannschaften einige Torchancen. Bei den Platzherren hatten Peine (55.), Krebs (64., 75.) und auch Kessler (67.) kein Glück mit ihren Schüssen. Neitzel konnte sich zweimal auszeichnen (57., 72.). In der 79. Minute spielte jedoch Röder den Ball auf Beck, der den Ball nur noch ins Tor zu schieben brauchte. Die Gäste gaben zwar nicht auf, vergaben aber ihre Möglichkeiten. Kurz vor Schluss zeigt der Schiedsrichter nach Foul an Blume erneut auf den Punkt. Diesmal hatte Peine aber nicht die Nerven und schoss über das Tor.

Torfolge: 1:0 Ronny Peine (41. FE), 2:0 Tobias Beck (79.); Schiedsrichter: Uwe Hübner (Wernigerode).

SG Dankerode – TuS Elbingerode 0:2 (0:2)

Dankerode musste im Heimspiel gegen den TuS Elbinge- rode eine bittere 0:2-Niederlage hinnehmen. Eine Unacht- samkeit in der Abwehr nutzte Daniel Silla schon nach 56 Sekunden mit einem Flachschuss zur Elbingeröder Führung. Der Gastgeber brauchte einige Zeit, um sich von diesem Schreck zu erholen und erarbeitete sich einige Torchancen. Diese wurden aber zu überhastet vergeben oder vom sicheren Gästetorhüter Benjamin Hille pariert. So konnte er sich bei Aktionen von Krebs, Sauerzapf, Beier und Böttger mehrfach beweisen. Beim 0:2 der Gäste in der 29. Minute, sahen die Gastgeber bei der Entstehung des Tores sehr schlecht aus. Einen Freistoß in den Fünf-Meter-Raum köpfte erneut Daniel Silla freistehend ein. Dankerode versuchte nun über den Kampf ins Spiel zu kommen, aber die Elbingeröder hielten stark dagegen. Die Fernschüsse der Einheimischen gingen neben das Tor oder wurden eine leichte Beute des Keepers. Nach der Pause erhöhte die Heimelf den Druck, aber viele Aktionen waren zu ungenau. Die Gäste verstärkten die Abwehr und verlegten sich auf das Kontern. TuS-Torhüter Hille hielt bei Kopfbällen von Krebs und Schindler sowie Fernschüssen von Beier und Rennecke seinen Kasten sauber. Dankerode lief die Zeit davon und die Gäste verteidigten den Vorsprung souverän bis zum Schlusspfiff.

Torfolge: 0:1 Daniel Silla (1.), 0:2 Daniel Silla (29.); Schiedsrichter: Björn Zehnpfund (Rieder).

FC Einheit Wernigerodee II – SV Grün-Weiß Rieder 1:3 (0:1)

Während die Hasseröder mit der unglücklichen Niederlage noch tiefer in der Abstiegsstrudel rutschten, gelang Rieder ein Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Auf gefrorenem Rasen verschlief die Einheit-Reserve den Start und geriet durch einen mustergültig herausgespielten Treffer in Rückstand. Jan Fröhlich schloss die Kombination mit schöner Einzelleistung ab. Danach fanden die Platzherren zunehmend besser in die Partie und drängten auf den Ausgleich. Die Abwehr der Grün-Weißen stand jedoch sicher und ließ kaum nennenswerte Chancen zu. Dies änderte sich kurz nach Wiederanpfiff, als Tino Kunze einen Freistoß von Robin Sonntag zum hochverdienten Ausgleich einköpfte. Der FC Einheit blieb am Drücker und erneut Kunze hätte nur wenige Minuten später den Führungstreffer nachlegen können. Stattdessen gerieten die Rot-Weißen in der 63. Minute erneut in Rückstand, als Keeper Kevin Wellhausen nach einem Pressschlag auf dem falschen Fuß erwischt wurde und das Leder unhaltbar über die Linie rollte. Die Heimelf blieb auch in der Folge spielbestimmend, am gegnerischen Strafraum war sie allerdings mit ihrem Latein am Ende. Ein Konter in der Schlussminute, den Daniel Börner per Abstauber zum 1:3-Endstand abschloss, besiegelte schließlich die unglückliche Heimniederlage der Wernigeröder.

Torfolge: 0:1 Jan Fröhlich (10.), 1:1 Tino Kunze (49.), 1:2 Jan Fröhlich (63.), 1:3 Daniel Börner (89.); Schiedsrichter: Michael Willke (Athenstedt).