Trotz gegenteiliger Beteuerungen scheint das Verhältnis im Amt zu Kreisverkehren gestört zu sein. Gebetsmühlenartig werden die Gegenargumente wiederholt. Bei Analysen werden Zahlen von 1995 herangezogen. Aktuelle Untersuchungen gibt es nicht. Es ist richtig, dass die Sache nicht allein dem Autoverkehr untergeordnet werden muss. Aber es sind seit 2005 nicht nur Vorschläge gestrichen worden, sondern auch keine Alternativen im Gespräch. Die Erfolgsgeschichte der Kreisel ist in Magdeburg längst nicht zu Ende geschrieben. Es brummt zu wenig.