Rund 1100 Teilnehmer (darunter 600 Schüler) aus 14 Nationen lassen am Wochenende in den Messehallen unter anderem ihre selbst gebauten und programmierten Roboter gegeneinander antreten. Oberbürgermeister Lutz Trümper sagte zum Auftakt: "Während die Teams hier für ihre Wettkämpfe optimale Bedingungen vorfinden, können wir auf die Qualität des Wissenschaftsstandortes Magdeburg hinweisen." Drei Teams vertreten die Elbestadt.

Herrenkrug. Der 15-jährige Marian Frische und der 17-jährige Niels Harder vom Team "Heatseejers" vom Magdeburger Werner-von-Siemens-Gymnasium setzen ihren Roboter mit dem umständlichen Namen "A412C7D2" ins Labyrinth. Im letzten Jahr hieß ihre selbst programmierte Maschine nur "Bob". "Das war uns zu einfach", erklärt Niels Harder.

Der Roboter, den die beiden Schüler des Siemensgymnasiums entwickelt haben, kann mit seinen Sensoren erhöhte Wärmestrahlung registrieren und melden. In der Praxis könnten solche Roboter zum Beispiel für die Rettung von Menschen aus Trümmern verwendet werden. Aus diesem Grund heißt die Kategorie, in der die Schüler mit ihrem Roboter teilnehmen "Liga Rescue B" (Liga Lebensrettung). Die Konkurrenz aus ganz Deutschland ist groß. Immerhin: Schaffen sie es ins Finale, können sie das Land bei den Robo-Weltmeisterschaften in Istanbul vertreten.

Das Magdeburger Team "robOtto" der Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität geht in der Rubrik "Festo Logistics Competition" an den Start. In diesem Bereich müssen die Roboter logistische Aufgaben bewältigen. Die "Robottix_MD" vom Magdeburger Hochbegabtenverein tritt in der "Liga Rescue A" an.

Alle drei Magdeburger Teams treten in den Wettkämpfen in den nächsten zwei Tagen mehrmals in den Turnieren gegeneinander an. Die RoboCup "German Open" beinhalten die RoboCup-Junior-Meisterschaft und die internationale RoboCupMajor Competition. Bereits seit 2006 ist die Landeshauptstadt Gastgeber fu¨r RoboCup-Turniere, zunächst fu¨r RobocupJunior-Qualifikationsturniere und seit dem vergangenen Jahr fu¨r die RoboCup German Open. Diese gibt es seit 2001 und sie feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. "Ich freue mich, dass die RoboCup German Open nun zum zweiten Mal in Magdeburg stattfinden kann und hoffe, dass die Veranstaltung sich auch in Zukunft hier weiterentwickeln kann", erklärt Dr. Ansgar Bredenfeld, Sprecher des deutschen RoboCup Komitees.

Die RoboCup German Open 2011 stehen bis Sonntag fu¨r Besucher offen. Die Wettkämpfe sind von 10 bis 18 Uhr. Neben den Spielfeldern präsentieren einige Technologiefirmen, das Fraunhofer IFF und die Otto-von-Guericke-Universität innovative Roboter-Exponate. Außerdem werden Roboterkurse angeboten. Der Eintritt ist frei. Das Turnier endet am Sonntag mit den Siegerehrungen im Junior-Bereich um 14 Uhr und im Major-Bereich um 16 Uhr.

www.robocupgermanopen.de