Halberstadt (fbo). Trotz arger Personalnot hat der VfB Germania sein Auswärtsspiel bei Grün-Weiß Potzehne mit 4:2 gewonnen. Weil auch Schwarzenberg und Neuhaus noch kurzfristig ausfielen, schnürte selbst Trainer Vandreike wieder die Töppen. Verstärkt wurde die bunt zusammen gewürfelte Truppe von Franz Fitkau und Timo Breitkopf, die schon beim 3:0 der "Ersten" am Freitag mitgewirkt hatten.

"Mit einem Remis hätten wir unter diesen Bedingungen gut leben können", hatte Vandreike vor dem Spiel gesagt. Es sollte aber deutlich besser laufen für seine Elf. Fußballerisch war es nicht das Feinste, was die Gäste zeigten, aber kämpferisch wurde alles in die Waagschale geworfen. Als Dannhauer sich nach 20 Minuten am Knie verletzte, sich bis Abpfiff durchschleppte, kam es aber auch nicht auf Schönspielerei an. Nach einem Pfostentreffer von Reitzig besorgte Breitkopf per Freistoß die Führung. Sehenswert hatte er das Leder in den Winkel gesetzt. Eine Großchance der Gastgeber vereitelte Löffke (25.). Noch vor der Pause war Reitzig erfolgreich. Die Devise, kein Gegentor zu bekommen, klappte für den VfB nicht. Nach 48 Minuten verkürzten die Grün-Weißen. Reitzig‘s Solo brachte das 3:1. Potzehne verkürzte nochmal, aber wiederum Kapitän Reitzig machte alles klar.

VfB Germania Halberstadt II: Löffke - Fitkau, Dannhauer, Rumlich, Köhler, Krüger, Breitkopf, Reitzig, Uthe, Vandreike, Stockhaus;

Tore: 0:1 Timo Breitkopf (12.), 0:2, 1:3, 2:4 Friedrich Reitzig (45., 48., 89.), 1:2 Mathias Lenz (47.), 2:3 Andreas Bade (52.); Schiedsrichter: Marvin Oberdörfer (Dahlen); Zuschauer: 109.