Die Niederlagenserie ist gestoppt: Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg kam gestern beim 1:1 (1:1) gegen den ZFC Meuselwitz zu seinem ersten Punkt in der bluechip-Arena überhaupt und machte so weiteren Boden im Abstiegskampf gut. In einer hektisch, mitunter verbissen geführten Partie verdienten sich die Gäste das Unentschieden durch großen kämpferischen Einsatz.

Meuselwitz. Beide Teams beschränkten sich von Beginn an keineswegs nur auf die Defensive, so dass sich sogleich ein munteres Spiel entwickelte. Zwingendes war allerdings zunächst nicht dabei. Das änderte sich nach 18 Minuten, als der quirlige Gasch die Club-Abwehr vernaschte, dann von Neumann festgehalten wurde, sich aber nicht fallen ließ und schließlich mit einem Flachschuss nur knapp das Ziel verfehlte. Auch im weiteren Verlauf blieben die Thüringer am Drücker, die Gäste versuchten, klaren Kopf zu bewahren, was aber gegen die zweikampfstarken Platzherren längst nicht immer gelang. Und die wenigen Konter wurden einfach nicht präzise genug vorgetragen, so dass eigene Möglichkeiten Mangelware blieben.

Wie aus heiterem Himmel fiel nach 34 Minuten das 0:1. Nach einer Becker-Ecke klebte ZFC-Keeper Dix auf der Linie, Verkic bedankte sich und vollendete am langen Pfosten stehend aus kurzer Distanz per Kopf.

Nur wenig später die nächste Aufregung, als nach einem Foul von Saalbach (sah dafür zu Recht Gelb) die Meuselwitzer Bank wütend protestierte, es kurzfristig zu einer Rudelbildung kam und der Unparteiische alle Mühe hatte, die Gemüter wieder zu beruhigen. Bei aller Einsatzfreude und Hektik, nicht zuletzt begünstigt durch das fanatische Publikum, unterstrichen die Akteure aber auch, dass sie durchaus auch fußballerisch etwas zu bieten hatten. Eine solche Aktion führte kurz vor der Pause zum Leidwesen der Elbestädter prompt zum Ausgleich. Riese zirkelte einen Freistoß in zentraler Position unhaltbar für Tischer in den rechten Winkel (41.). Sekunden vor dem Pausenpfiff fast der Rückstand, doch Scharlau rettete für den bereits geschlagenen Tischer per Kopf auf der Linie. So hieß es nach abwechslungsreichen 45 Minuten leistungsgerecht 1:1.

Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild. Immer wieder musste die Partie wegen zahlreicher Fouls unterbrochen werden, die spielerische Linie blieb dabei auf der Strecke. Ein weiterer Treffer lag dennoch jederzeit in der Luft. So wie in der 71. Minute, als Wolf den Ball im Mittelfeld verstolperte und Riese beim Gegenstoß mit einem fulminanten Schuss nur das Lattenkreuz traf.

Mit zunehmender Spieldauer versuchten es beide Teams immer wieder, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, die aber in den seltensten Fällen ankamen. So blieb in der Schlussphase vieles Stückwerk, wobei die mit zunehmender Dauer zu sehr auf Defensive bedachten Elbestädter mit dem 1:1 natürlich besser leben konnten als der ZFC, der seine letzte Chance in der 89. Minute durch Gasch vergab, der knapp vorbeizog.

Kommentar von FCM-Trainer Wolfgang Sandhowe: "Das war ein Spiel voller Leidenschaft von beiden Seiten. Schade, dass wir in der ersten starken Halbzeit das zweite Tor nicht gemacht haben. Nach dem Wechsel hatte Meuselwitz ein Übergewicht. Trotzdem geht das Unentschieden in Ordnung."

Meuselwitz: Dix - Luck, Ferl, Müller, Dragoun (87. Kotowski), Weinert, Riese, Oswald, Brendel, Schmidt (82. Baum), Gasch

FCM: Tischer - Saalbach, Friebertshäuser, Köhne, Neumann, Scharlau, Instenberg (65. Stiefel), Becker, Wolf (82. Ujazdowski), Verkic, Biran (59. Wijks)

Schiedsrichter: Skorcyk (Salzgitter). Zuschauer: 1769. Tore: 0:1 Verkic (34.), 1:1 Riese (41.). Gelb: Luck, Gasch, Oswald, Müller, Riese / Saalbach, Scharlau, Verkic. Gelb-Rot: Verkic (85./wiederholtes Foulspiel)