Es war kein ruhiges Wochenende für die Magdeburger Feuerwehr. Die Floriansjünger mussten am vergangenen Wochenende zu zwei Kellerbränden in den Westring und in die Ottenbergstraße ausrücken. Im ersten Fall geht die Kriminalpolizei mittlerweile von Brandstiftung aus. Dass wieder ein Serientäter sein Unwesen treibt, sei aber ausgeschlossen.

Magdeburg. Die Zahl der Kellerbrände in der Elbestadt ist in den vergangenen Jahren stetig angestiegen. 2009 waren es nur elf Feuer, 2010 wurden 21 registriert, in diesem Jahr brach bereits siebenmal ein Feuer in einem Keller aus. "Die hohe Zahl ist auch durch den mittlerweile verhafteten Serienbrandstifter in Cracau zu erklären", sagt Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch. Allein drei Brände gingen auf das Konto des Mannes, der im Februar und März sein Unwesen in der Cracauer Straße 57 trieb. Obwohl der 23-Jährige im Gefängnis sitzt, brannte es dort vor rund zwei Wochen erneut – wieder war Brandstiftung die Ursache. Der oder die Täter sind bis heute unbekannt.

Die aktuellen Fälle vom Wochenende machen aufmerksamen Magdeburgern Sorgen. Beim Großeinsatz am Westring mussten Feuerwehr und Polizei am frühen Sonnabendmorgen gegen 6 Uhr 29 Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Sicherheit bringen, nachdem ein Brandstifter einen Kühlschrank, Schränke und Matratzen im Keller des Hauses angezündet hatte.

Neun Kinder und sieben Erwachsene kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus, und nur per Drehleiter konnten lediglich mit Schlafanzug bekleidete Kleinkinder aus dem 2. und dem 3. Stock gerettet werden, weil der Hausflur zu verraucht war.Durch eine offene Kellertürabtrennung konnte sich der Rauch auch im Nachbarhaus ausbreiten, Versorgungsleitungen wurden stark beschädigt.

Den Schaden schätzte die Polizei gestern auf rund 30 000 Euro. Bis auf zwei Kinder konnten mittlerweile alle Bewohner wieder nach Hause zurückkehren, doch immer noch sucht die Polizei nach den möglichen Brandstiftern, nachdem die Kripo vor Ort entsprechende Hinweise sicherstellen konnte.

Polizei hat noch keine heiße Spur

"Wir haben noch keine heiße Spur", sagt Polizeisprecher Kriebitzsch. Von einer Serie wie bei den Fällen in Cracau geht er jedoch nicht aus. Gibt es eine Verbindung zu den Müllcontainern, die wenige Stunden zuvor in der nahen Amsdorfstraße in Flammen aufgingen? Das bleibt Spekulation. Fest steht, dass es am Sonntag gegen 18 Uhr einen weiteren Kellerbrand gab. Dieses Mal brannte es in einem Mehrfamilienhaus in der Ottenbergstraße in Alte Neustadt, allerdings mit glimpflichem Ausgang.

Die Hausbewohner blieben unverletzt, die Wohnungen unversehrt. Hier entstanden 15 000 Euro Schaden, auch hier hat die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ergebnisse stehen noch aus.

Wie sich Betroffene im Fall eines Brandes verhalten sollten, dazu geben Reinhard Sandmann von der Berufsfeuerwehr Magdeburg und Polizeisprecher Kriebitzsch wertvolle Tipps im Infokasten.