In einem nervenaufreibenden Harzderby der Fußball-Landesklasse hat Germania Wernigerode zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt verschenkt. Mit zwei Spielern weniger auf dem Platz traf der SV Westerhausen drei Minuten vor Ende der Partie zum 1:1-Endstand.

Wernigerode. Die lauf- und spielstarken Westerhäuser übernahmen von Beginn das Zepter, Martin Gottowik scheiterte bei der ersten Chance an Germania-Keeper Alexander Woyde. Auf der Gegenseite sorgten die Platzherren bei Freistößen für erste Torgfahr, erst fanden sie im Gewühl nicht die Lücke, kurz darauf setzte Stefan Hübener den Ball in Nachschuss über das Tor.

Auch im weiteren Verlauf lieferten sich beide Teams ein temporeiches und intensives Duell, hochkarätige Chancen blieben aber bis auf einen Kopfball von Thomas Mandrella (25.) Mangelware. Bei einem mustergültigen Konterangriffen der Westerhäuser traf Sören Maulhardt nur den Außenpfosten und Ronny Borchardt setzte das Leder mit vollem Risiko über die Querlatte.

In der 36. Minuten wurde die Heimelf für ihr mutiges Auftreten mit dem 1:0 belohnt. Nach schöner Vorarbeit von Vladimir Dobias vollendete Fabian Meishner aus halbrechter Position unhaltbar ins kurze, obere Eck. Die Gäste zeigten sich zwar wenig beeindruckt, die anschließende Druckphase in der Schlussminuten der ersten Halbzeit blieb aber erfolglos.

Nach dem Seitenwechsel drängte der SV Westerhausen vehement auf den Ausgleich, bis auf Standardsituationen und einen Schuss von Stefan Arbeit gestattete die Germania-Abwehr aber kaum Chancen. Bei der besten Möglichkeit rettete Yasar Leventyüz auf der Torline (57.). Kurz darauf verpasste Dobias nach schönem Angriff das mögliche 2:0, sein Schuss strich knapp am rechten Außenpfosten vorbei (60.).

Auf der Gegenseite resultierte aus einem Konter die Riesenchance zum Ausgleich. Nach Foul an Christopher Ullrich gab es Elfmeter, doch der überragend Woyde parierte gegen Marco Stachowiak in toller Manier. In der Schlussviertelstunde dezimierten sich die Gäste gleich doppelt, nach mehrfacher Ermahnung sahen Steffen Kittke und Marco Stachowiak die Gelb-Rote Karte. Mit zwei Spielern mehr auf dem Platz schien die Entscheidung zu Gunsten der Rosenthal-Elf gefallen, stattdessen gelang die Westerhäusern durch eine Standardsituation der Ausgleich. Marcel Fricke bugsierte die Hereingabe per Kopf über die Linie. In den verbleibenden Minuten warfen die Platzherren alles nach vorn, doch Gästekeeper Erik Elsner rettete seiner Elf den Punkt.

Germ. Wernigerode: Woyde - Franke, Matschke, Gasch, Mandrella, Jäschke, Hübener (65. Anschiz), Leventyüz (80. Zablinski), Grund, Dobias, Meishner;

SV 1890 Westerhausen: Elsner - Michaelis. Mzyk, Werner, Stachowiak, Arbeiter, Fricke, Kittke, Borchardt, Maulhardt, Gottowik (46. Ullrich);

Torfolge: 1:0 Fabian Meishner (36.), 1:1 Marcel Fricke (87.); Schiedsrichter: Dirk Grimke (Harzgerode); Zuschauer: 72.