Neue Neustadt (mf). Die Tierskulpturen-Ausstellung von Andreas Seidel in der Zoowelle soll unter anderem auf das Afrika–Wochenende (vom 21. zum 22. Mai) einstimmen. Der Künstler stellt dabei nicht nur die einzelnen Unterscheidungsmerkmale der fünf Nashornarten vor, sondern macht auch auf die derzeitige Bestandssituation aufmerksam. Von den vielen Nashorn-Arten seit dem Tertiär haben lediglich fünf bis heute überlebt. Durch Wilderei und Zerstörung der Lebensräume ging ihr Bestand in den letzten Jahrzehnten bis an die Grenzen der endgültigen Ausrottung zurück. Notwendige Schutzmaßnahmen, Richtlinien zur verbesserten Haltung und auch die Zuchterfolge in Magdeburg tragen dazu bei, dass uns allen dieses urtümliche Erbe erhalten bleibt. Der Künstler Andreas Seidel ist Zoologischer Präparator am Museum für Naturkunde Magdeburg und dem Zoo seit vielen Jahren verbunden.

Die im Zoo ausgestellte Nashorn-Gruppe war zuletzt beim internationalen Wettbewerb für "Wildlifeartists" in Enschede/ Holland zu sehen.

Seidel leitet den Zoo-Zeichenkurs, der regelmäßig am Dienstagnachmittag stattfindet. Interessenten können sich im Zoo unter Tel. 280902555 melden.