Ludwigsburg - Im Schongang haben sich Deutschlands Volleyballer für die WM im September in Polen qualifiziert. Die junge Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen ließ beim 3:0 (25:17, 25:19, 25:19) auch gegen die Türkei nichts anbrennen und holte den nötigen dritten Sieg.

In imposanter Manier erreicht der EM-Sechste damit als Gruppenerster - in einer allerdings einfachen Staffel mit Estland, Kroatien und eben der Türkei - sogar ohne Satzverlust die Endrunde. Star Georg Grozer und seine Mannschaftskollegen ließen vor mit 3650 Zuschauern ausverkaufter Kulisse in Ludwigsburg nie ernsthaft Zweifel an ihrer dritten WM-Teilnahme in Serie aufkommen. Die Qualifikation für Polen ist auch mit Blick auf den angestrebten Start bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro ein wichtiger Schritt.

"Unsere Nationalmannschaft hat sich nochmals weiterentwickelt und verdient das Turnier und das damit verbundene WM-Ticket gewonnen", sagte Verbandschef Thomas Krohne. "Die Art und Weise, wie die Mannschaft von Vital Heynen auftritt, hat überzeugt."

Vollkommen zufrieden war auch der Belgier. "Meine Spieler haben gezeigt, dass sie mit dem Druck umgehen können", resümierte Heynen. Für das WM-Jahr zähle nun nur noch: "Gewinnen." Für Denis Kaliberda war das Wochenende restlos gelungen. "Die drei Tage waren Wahnsinn", sagte der Außenangreifer glücklich.

Die deutschen Schmetterkünstler kamen aber nur mühsam in die Partie. Den Türken war von dem strapaziösen Marathon-Duell vom Vortag gegen Kroatien, in dem sie vier Matchbälle abwehren mussten, nichts anzumerken. Schnell lagen Grozer, der wieder den Vorzug vor Kapitän Jochen Schöps erhielt, und seine Teamkollegen mit 1:4 in Rückstand. Auf den starken deutschen Block um Marcus Böhme war jedoch wieder Verlass. Angetrieben von Grozer und Außenangreifer Denis Kaliberda machten die DVV-Männer sechs Punkte in Serie.

Der Weltranglisten-45. hatte der deutschen Offensivwucht kaum etwas entgegenzusetzen. Der EM-Sechste setzte sich weiter auf 24:17 ab, ehe Grozer mit einem Block für den Satzgewinn sorgte.

Die Heynen-Schützlinge blieben nach dem Seitenwechsel konzentriert und konnten auch in etwas brenzligeren Situationen immer nachlegen. Verdient lagen die deutschen Männer in der von beiden Seiten leidenschaftlich geführten Begegnung mit 17:11 in Front. Zweifel an dem Erreichen der WM in Polen vom 3. bis 21. September gab es spätestens zu diesem Zeitpunkt keine mehr, auch wenn sich der Außenseiter nochmal bis auf 18:21 herankämpfte. Erneut Grozer mit einem kraftvollen Aufschlag bescherte dem DVV-Team Abschnitt zwei.

Die Türken gaben sich dennoch nicht auf, hielten den Schlussdurchgang lange offen. Die Männer des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) wollten an ihrer sechsten WM-Teilnahme - siebenmal fuhr die frühere DDR zu den Titelkämpfen - aber nicht rütteln lassen. Beim 20:14 war die Sache so gut wie durch.

Volleyballer für WM qualifiziert - 3:0 geg...

Ludwigsburg - Im Schongang haben sich Deutschlands Volleyballer für die WM im September in Polen qualifiziert. Die junge Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen ließ beim 3:0 (25:17, 25:19, 25:19) auch gegen die Türkei nichts anbrennen und holte den nötigen dritten Sieg.

  • Deutschlands Volleyballer sicherten sich die WM-Qualifikation im Spiel gegen die Türkei ohne Probleme.

    Deutschlands Volleyballer sicherten sich die WM-Qualifikation im Spiel gegen die Türkei ohne P...
    Quelle: Sebastian Kahnert

  • Die deutschen Spieler posieren für den Fotografen.

    Die deutschen Spieler posieren für den Fotografen.
    Quelle: Sebastian Kahnert

  • Deutschlands Denys Kaliberda und Marcus Böhme steigen hoch, um den Angriff der Türken zu blocken.

    Deutschlands Denys Kaliberda und Marcus Böhme steigen hoch, um den Angriff der Türken zu block...
    Quelle: Sebastian Kahnert

  • In Ludwigsburg waren 3650 Zuschauer mit dabei. Sie unterstützten ihre Teams farbenfroh und lautstark.

    In Ludwigsburg waren 3650 Zuschauer mit dabei. Sie unterstützten ihre Teams farbenfroh und lau...
    Quelle: Sebastian Kahnert

  • Christian Fromm (M) findet eine Lücke in der türkischen Defensive und macht den Punkt.

    Christian Fromm (M) findet eine Lücke in der türkischen Defensive und macht den Punkt.
    Quelle: Sebastian Kahnert

  • Metin Toy (r) im Angriff gegen Deutschlands György Grozer.

    Metin Toy (r) im Angriff gegen Deutschlands György Grozer.
    Quelle: Sebastian Kahnert