Melbourne - Angelique Kerber ist bei den Australian Open im Achtelfinale ausgeschieden. Die deutsche Nummer eins verlor in Melbourne gegen die Italienerin Flavia Pennetta mit 1:6, 6:4, 5:7.

Damit verpasste es die Kielerin einen Tag nach ihrem 26. Geburtstag, erstmals beim Grand-Slam-Auftakt der Tennis-Saison ins Viertelfinale einzuziehen. Kerber musste sich in der Rod Laver Arena nach 1:52 Stunden geschlagen geben. Die Australian Open gehen damit bei den Damen ohne deutsche Beteiligung weiter.

"Natürlich bin ich ziemlich enttäuscht, dass ich das enge Match verloren habe", sagte Kerber noch dem unnötigen Aus. "Am Ende waren es zwei, drei Punkte, die das Spiel entschieden haben." Trotz der verpassten Chance, erstmals in Australien das Achtelfinale zu überstehen, zeigte sich die Norddeutsche zufrieden mit dem Start ins neue Jahr. "Ich habe drei gute Turniere gespielt, insgesamt nehme ich viel mehr Positives, als Negatives mit nach Hause."

Kerber erwischte im wieder angenehm kühlen Melbourne einen katastrophalen Start und musste den ersten Satz bereits nach gerade einmal 24 Minuten abgeben. Während die Schleswig-Holsteinerin viele Fehler machte, gelang Pennetta nahezu alles. "Ich denke, der erste Satz, war der beste, den ich je gespielt habe", sagte die Italienerin.

Doch Kerber kämpfte sich zurück in die Partie und sicherte sich nach einer beeindruckenden Energieleistung den zweiten Durchgang. Die Begegnung schien nun zu kippen, zumal Pennetta ihr Niveau aus dem ersten Satz nicht halten konnte. In den entscheidenden Momenten spielte Kerber aber einfach nicht konsequent genug und vergab letztlich die große Chance auf den Sprung unter die letzten Acht. "Wenn es eng wurde, war sie immer da", meinte die Nummer neun der Welt.

Pennetta, bei den US Open im vergangenen Jahr bereits überraschend im Halbfinale, trifft nun im Viertelfinale auf die Chinesin Li Na. Die Vorjahresfinalistin hatte beim 6:2, 6:0 gegen Jekaterina Makarowa aus Russland überhaupt keine Schwierigkeiten. Für Kerber geht es nach ein paar Tagen Pause beim WTA-Turnier in Paris weiter. Danach steht die Fed-Cup-Partie mit dem deutschen Team in der Slowakei auf dem Programm.