Wittenberg/Stuttgart - Die Wittenberger Sekundarschule Friedrichstadt ist im Endspurt des Rennens um den Deutschen Schulpreis 2014. Sie ist eine von 20 Schulen, die auf der Basis von Bewerbungsunterlagen ausgewählt wurden und in den kommenden Wochen besucht und begutachtet werden, wie die Robert Bosch Stiftung am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Ende März werden bis zu 15 Schulen für den Schulpreis nominiert, sie nehmen an der feierlichen Preisverleihung im Juni in Berlin teil. Der Hauptpreis ist mit 100 000 Euro dotiert. Die Robert Bosch Stiftung vergibt den Deutschen Schulpreis seit 2006 gemeinsam mit der Heidehof Stiftung. Bewertet werden unter anderem Unterrichtsqualität, Leistung und Schulleben.

Die Sekundarschule Friedrichstadt ist nach eigener Darstellung eine Ganztagsschule mit sportlichem und kreativem Profil. Sie will mit Hilfe ihres Schulprogramms erreichen, dass jeder Schüler den für ihn bestmöglichen Schulabschluss erlangt. Mit ihren Unterrichtsformen und Lehrmethoden hat das Land Sachsen-Anhalt sie schon zu einer Referenzschule gemacht, von der andere lernen sollen.