Herning - Dänemark gegen Kroatien und Frankreich gegen Spanien kämpfen bei der Handball-Europameisterschaft der Männer um den Einzug ins Finale. Als letzte Mannschaft qualifizierte sich Kroatien durch ein 31:28 (14:15) über Polen für das Halbfinale.

Die Kroaten sicherten sich den zweiten Platz in der Gruppe II.

Spielmacher Domagoj Duvnjak mit sechs Toren und Torhüter Mirko Alilovic waren beim Brozemedaillen-Gewinner der letzten WM, EM und Olympischen Spiele die entscheidenden Akteure. Die vom deutschen Trainer Michael Biegler betreuten Polen, für die Michal Jurecki sechs Tore erzielte, treffen als Gruppendritter am Freitag im Spiel um den fünften Platz auf Island.

Der Gruppensieg war Olympiasieger Frankreich schon zuvor sicher gewesen. Das 28:30 (16:14) der Équipe tricolore gegen Schweden änderte daran nichts. Die Skandinavier beendeten die Hauptrunde auf dem vierten Platz vor Russland, das zu einem 39:33 (23:17) über Schlusslicht Weißrussland kam.

Titelverteidiger und Gastgeber Dänemark schlug Island in der Gruppe I in Herning ohne große Probleme 32:23 (17:13) und hat als einziges Team alle bisherigen sechs Spiele gewonnen. Mads Mensah Larsen traf achtmal für die Dänen. Gudjon Valur Sigurdsson (10/4) war bester Schütze der drittplatzierten Isländer. Hinter Dänemark sicherte Weltmeister Spanien durch das 33:22 (15:12) gegen die fünftplatzierten Mazedonier den zweiten Rang und die Teilnahme an der Vorschlussrunde. Österreich kam beim 25:24 (9:13) über Ungarn zu einem Prestigeerfolg. Die Hauptrunde beendete das Team aus der Alpenrepublik dennoch als Letzter. Die Ungarn wurden Vierte.

Alle Teilnehmer des Halbfinales, das am Freitag in der Jyske Bank Boxen in Herning ausgetragen wird, sind für die Weltmeisterschaft 2015 in Katar qualifiziert. Der Europameister hat dazu einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2016 im brasilianischen Rio de Janeiro sicher.