Halle - Die Menschen in Sachsen-Anhalt arbeiten mehr als der bundesweite Durchschnitt. Jeder Erwerbstätige im Land kam 2013 im Schnitt auf 1473 Arbeitsstunden, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte. Der Bundesdurchschnitt liegt den Angaben zufolge bei 1388 Stunden. Gezählt worden seien die geleisteten Arbeitsstunden von 998 200 Menschen zwischen Arendsee und Zeitz.

Statistikern zufolge hat die Pro-Kopf-Arbeitszeit in den vergangenen Jahren stetig abgenommen. So fielen beispielsweise im Jahr 2000 noch 1570 Arbeitsstunden an, 2010 seien es 1491 gewesen. Grund seien unter anderem verschiedene tarifliche und individuelle Arbeitszeiten sowie unterschiedliche Beschäftigungs- und Wirtschaftsstrukturen.