Halle - Eine 60-Jährige hat in Halle vor Gericht zugegeben, im Jahr 2009 ihren Ehemann mit einer Axt erschlagen, die Leiche zerteilt und vergraben zu haben. Der 65-Jährige sei damals betrunken nach Hause gekommen und habe sie sofort beim Öffnen der Wohnungstür geschlagen, sagte die Angeklagte am Donnerstag vor dem Landgericht Halle. Die Frau ist wegen Totschlags angeklagt.

Ihr Mann habe eine Axt in einem Sack mit nach Hause gebracht, sagte sie. Als er in der Wohnung gestürzt sei, habe sie das Beil genommen und zugeschlagen. Warum sie es getan habe, wisse sie nicht mehr. Zwei Tage später habe sie sich dazu entschlossen, die Leiche des Mannes zu zerstückeln und die Teile im Garten zu verstecken.

Ihr Mann sei unter Alkoholeinfluss extrem gewalttätig gewesen, er habe jahrelang getrunken. Zwei Tage vor der Tat habe sie ihm gesagt, sie mache jetzt ernst und werde ihn verlassen. Erst vier Jahre nach der Tat wurde der Fall aufgedeckt. Auslöser war eine Vermisstenanzeige einer Tochter der Familie im März 2013. Laut Staatsanwaltschaft hatte die Frau ihrem Umfeld erzählt, ihr Mann habe sie verlassen.