Magdeburg - Sachsen-Anhalt plant Einschnitte bei der Altersversorgung für Minister. Einer entsprechenden Änderung des Ministergesetzes habe das Kabinett am Dienstag zugestimmt, sagte Regierungssprecher Matthias Schuppe in Magdeburg. Demnach werde das Pensionsalter je nach Dauer der Amtszeit zwischen 60 und 65 Jahren liegen und nicht mehr wie bislang bei 55 Jahren. Zudem solle auch die Höhe der Altersversorgung sinken - je nach Amtsjahren um bis zu zehn Prozent. Die Regelungen sollen für Minister gelten, die in der Zukunft berufen werden, nicht für frühere oder derzeitige. Der Landtag muss der Gesetzesänderung noch zustimmen.