Erfurt - Um ein realistisches Bild vom Ausmaß rechter Gewalt nach 1990 zu bekommen, sollten nach Auffassung der Grünen auch Straftaten wie Körperverletzung oder Banküberfälle auf mögliche rechtsextremistische Hintergründe untersucht werden. Bislang werden nur Altfälle von Mord und Totschlag überprüft. Zudem solle in Zukunft sichergestellt werden, dass politisch rechte, rassistische, antisemitische oder allgemein menschenfeindliche Motive von Straftaten zuverlässiger erkannt werden, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung der Bündnis 90/Die Grünen-Abgeordneten Dirk Adams (Thüringen), Miro Jennerjahn (Sachsen) und Sebastian Striegel (Sachsen-Anhalt).