Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurt bangt um den Einsatz mehrerer Profis im Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart an diesem Sonntag. "Wir haben mehrere angeschlagene Spieler, deren Namen ich aber nicht nennen werde", sagte Eintracht-Trainer Armin Veh.

Mentale Folgen nach dem bitteren Aus in der Europa League gegen den FC Porto befürchtet Veh dagegen nicht. "Klar waren die Spieler enttäuscht. Aber ich denke, das haben wir schnell wieder aus den Köpfen", erklärte der 53 Jahre alte Fußball-Lehrer.

Zwar sei es für die Hessen nun einfacher, sich voll und ganz auf den Abstiegskampf in der Bundesliga zu konzentrieren. "Aber diesen Vorteil wollten wir nicht", sagte Veh. Seinen Ex-Club, der drei Zähler hinter der Eintracht auf Rang 15 der Tabelle steht, nimmt er nicht auf die leichte Schulter: "Der VfB hat eine gute Mannschaft, die von der Qualität her nicht nach unten gehört."

Für die Frankfurter gehe es in dieser Saison nur noch darum, drei Mannschaften hinter sich zu lassen. "Wenn wir das schaffen, hat die Mannschaft Gutes geleistet", meinte Veh. Sportdirektor Bruno Hübner äußerte sich zuversichtlich, dass dieses Ziel trotz der Enttäuschung über das Europa-Aus erreicht wird: "Wir können aus den Spielen gegen Porto die nötige Kraft schöpfen, um die Klasse zu halten."