Halle - Selten gespielte Stücke von Komponisten der Region wird das 4. Musikfest "Unerhörtes Mitteldeutschland" im Sommer präsentieren. Insgesamt stehen 14 Konzerte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vom 27. Juni bis 6. Juli auf dem Programm, wie die Organisatoren am Montag in Halle mitteilten. "Die Verantwortung für den Kulturreichtum Mitteldeutschlands darf sich nicht nur auf die großen bekannten Komponisten beschränken", sagte Initiator Daniel Schad vom Verein Straße der Musik (Halle).

Der Verein habe mit seinem Engagement für die noch unbekannten Komponisten "musikalische Archäologie" betrieben, sagte Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD). Bei dem Festival werden unter anderem Werke von Albert Lortzing, Gottfried Kirchhoff, Gottfried Heinrich Stölzel, August Klughardt und Carl Reinecke gespielt.

Das Musikfest bietet Orgelmusik sowie Werke für Bläser und Streichinstrumente. Zur Eröffnung spielt das Ensemble "La Moresca" im sächsischen Zittau. Das Fest findet seit 2011 jährlich statt. Im Vorjahr kamen nach Angaben von Schad insgesamt rund 4000 Besucher.