Erfurt - Für die 42. Auflage des GutsMuths-Rennsteiglaufs erwarten die Organisatoren wieder gut 15 000 Starter. Zudem soll der größte europäische Crosslauf noch "grüner" werden. Darüber informierte der Rennsteiglauf-Verein am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Erfurt. "Seit Jahrzehnten lautet unser Motto: Wir verlassen den Rennsteig sauberer als wir ihn vorgefunden haben. Das gilt erst Recht im UNESCO-Welterbejahr", sagte Gesamtleiter Marcus Clauder. Aktuell liegen 12 242 Nennungen vor.

Die Marathon- und Halbmarathon-Strecken des Traditionslaufs führen durch das Biosphärenreservat Vessertal-Thüringer Wald. Auch das letzte Drittel des Supermarathons verläuft durch die besonders geschützte Natur. "Ihr eigenes Motto verwirklichen die Lauf- Organisatoren seit vielen Jahren. Zwar ist der Rennsteig über das gesamte Jahr ein sauberer Wanderweg, doch durch den Lauf kommt ein zusätzlicher Frühjahrsputz dazu", erklärte Jörg Voßhage, Leiter der Verwaltung des Biosphärenreservats und selbst engagierter Läufer.

Wegen der seit Wochen frühlingshaften Temperaturen wird es in diesem Jahr keine Schnee-Probleme auf den Lauf- und Wanderstrecken geben, so dass alle Vorbereitungen einschließlich der vom Rennsteiglauf-Verein angebotenen Trainingsläufe im Plan liegen.