Erkner - Nur sehr wenige Architekten und Planer aus der DDR sind allgemein bekannt. Sie arbeiteten vorwiegend in Kollektiven und nach der Wende interessierte sich kaum jemand für sie. Das soll sich nun ändern. Historiker am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung Erkner tragen Fotos und teils auch Biografien und Arbeiten dieser Berufsgruppe für eine digitalen Datenbank zusammen, wie das Institut berichtete. Für das Projekt "Digiporta" der Leibniz- Gemeinschaft stellen die Forscher aus Erkner Daten von rund 7600 Architekten zusammen. In die Datenbank, die Forschungszwecken dient, fließen Materialien von neun Archiven der Leibniz-Gemeinschaft.