Magdeburg - Der Hallesche FC hat sich im Fußball-Landespokal mit einer B-Elf ins Halbfinale gemogelt. Dem Drittliga-Team von Trainer Sven Köhler reichte am Dienstag bei Verbandsligist Preussen Magdeburg in Abwesenheit von fünf seiner Stammspieler eine solide Leistung zum 3:1 (2:1)-Weiterkommen.

Dabei war der HFC ohne Pierre Kleinheider, Patrick Mouaya, Timo Furuholm, Tim Kruse und Daniel Ziebig schon nach fünf Minuten in Rückstand geraten. Nach dem Tor durch Philipp Glage schlugen Sören Bertram (25./Handelfmeter) und Francky Sembolo (39.) aber schnell zurück und brachten den HFC gegen dann schon dezimierte Gastgeber auf die Siegerstraße. Vor dem Strafstoß von Bertram hatte Magdeburgs Daniel Trinh (24.) Rot gesehn. Nach der Pause sorgte Björn Ziegenbein (63.) für einen sicheren Vorsprung, der in der Folge vor 767 Zuschauern nur noch verwaltet werden musste.

Im Halbfinale wartet auf Halle nun am 17. April (17.15 Uhr) der Burger BC. Der Landesligist hatte sich in seinem Viertelfinale gegen den SV Braunsbedra bereits im Dezember souverän mit 5:0 durchgesetzt.