Weißwasser - Mit einer knappen Niederlage ist die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in die heiße Vorbereitungsphase für die Weltmeisterschaft im Mai gestartet. Die deutsche Auswahl unterlag in Weißwasser Frankreich nach Penaltyschießen 3:4 (0:1, 2:0, 1:2).

Den entscheidenden Treffer für die Franzosen markierte Julien Desrosiers. Die Tore von Kai Hospelt (24. Minute), Benedikt Brückner (36.) und Yasin Ehliz (49.) waren vor 3038 Zuschauern in der ausverkauften Eisarena für die Gastgeber am Ende zu wenig.

Für die Franzosen hatten Nicolas Besch (14.), Valentin Claireaux (44.) und Damien Fleury (52.) in der regulären Spielzeit getroffen. Bereits am Freitag kann sich die DEB-Auswahl revanchieren. In Crimmitschau treffen die beiden WM-Teilnehmer im Rahmen der Euro Hockey Challenge - einem Test-Turnier der besten Teams Europas - erneut aufeinander. Die WM beginnt am 9. Mai in Minsk.

"Es wird sicherlich noch Zeit in Anspruch nehmen, bis wir da sind, wo wir hinwollen", sagte der Berliner Frank Hördler. "Morgen haben wir die Chance, es wieder gutzumachen. Der 18-jährige Leon Draisaitl, dem viele eine große Zukunft in der NHL prognostizieren, meinte nach seinem Debüt: "Ich glaube nicht, dass wir daran zerbrechen. Penaltyschießen ist immer auch ein bisschen Glück."

Bundestrainer Pat Cortina hatte Frankreich als einen "idealen Gegner" für diese Phase der Vorbereitung bezeichnet, musste dann aber mit ansehen, wie sein Team erst einmal in Rückstand geriet. Mit einem verdeckten Schuss überwand der französische Verteidiger Besch den Mannheimer Goalie Felix Brückmann. Eine große Chance zum Ausgleich vergab im ersten Abschnitt noch Russland-Legionär Felix Schütz, der mit einem Penalty an Torhüter Florian Hardy scheiterte.

Nach Vorlage von Justin Krueger und Frank Mauer gelang im Mitteldrittel dem Mannheimer Hospelt dann das 1:1. Cortina hatte auch Leon Draisaitl (Prince Albert Raiders) und Dominik Kahun das Debüt ermöglicht. Gemeinsam bereiteten die beiden Talente das zwischenzeitliche Führungstor von Brückner vor. Dem Sohn des früheren Nationalspielers Peter Draisaitl prognostizieren viele eine große Zukunft in der NHL. "Er ist ein außergewöhnlicher Spieler", hatte Cortina zuvor gelobt.

Das Schlussdrittel in der fairen Partie wurde turbulent. In Unterzahl mussten die Deutschen zunächst durch Claireaux das 2:2 hinnehmen. Der Nürnberger Ehliz legte für die DEB-Auswahl erneut vor, doch Fleury glich wieder aus. Im Penaltyschießen hatte dann die französische Auswahl dank Desrosiers das bessere Ende für sich.

Kapitän Michael Wolf (Iserlohn Roosters) wurde noch geschont, der Mannheimer Torhüter Dennis Endras hatte das Team wegen eines privaten Termins verlassen. Cortina konnte für die Test-Länderspiele schon auf zahlreiche Mannheimer und auch auf Berliner setzen, obwohl zeitgleich die Halbfinal-Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga ausgetragen werden. Beide Clubs waren in den K.o.-Runden früh gescheitert.