Magdeburg l (jb/oz) Nach der Pflicht kam die Kür: 48 Stunden nach dem vielumjubelten 33:25-Bundesliga-Heimsieg über den HSV Hamburg am Dienstagabend hatte die Mannschaft von Trainer Uwe Jungandreas bereits wieder der Torhunger gepackt. Und so ließen van Olphen & Co. beim 46:17 (22:9) gegen Verbandsligist Eiche 05 Biederitz anlässlich des Hallenjubiläums in Gerwisch ein weiteres Tor-Festival folgen.

Das Freundschaftsspiel am Donnertagabend fand im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der Sporthalle "Blau-Weiß" in Gerwisch statt. Nach Angaben der Veranstalter hätten gut 2000 Karten verkauft werden können, 199 glückliche Handball-Fans erlebten letztlich ein munteres Spielchen, in dem es auch einige Kunststücke der bis auf den leicht angeschlagenen Jure Natek in Bestbesetzung angetretenen Magdeburger zu bestaunen gab. Am Ende trugen sich bei den Magdeburgern Andreas Rojewski (10) und Robert Weber (9) am häufigsten in die Liste der Torschützen ein. Bei den Biederitzern trafen Sven Hebestreit (4/2) und Sören Grosse (3) am häufigsten.

Schnell führten der SCM 8:4 (12.), doch auch beide Torhüter, Dario Quenstedt bei den grün-Roten und der Ex- Magdeburger Andreas Wichmann für Biederitz, konnten sich in der Folgezeit auszeichnen. Bis zur 24. Minute baute der Bundesligist seine Führung auf 18:5 aus. Zur Pause lag Magdeburg bereits klar mit 22:9 in Führung, "es hätten aber auch schon 40 sein können", sagte Weber mit Halbzeitpfiff.

In der zweiten Hälfte bestaunten die Fans dann vor allem "Zuckerpässe und -tore" des SCM. Ein Zuspiel von Matthias Musche verwertete Tim Hornke per Kempa zum 30:9 (38.). Das ganze wiederholte sich später noch einmal zwischen Robert Weber und Fabian van Olphen, nur dass der Kapitän unter großem Jubel gar mit dem Kopf zum 44:15 traf. Während das Gros der Konkurrenten in der Bundesliga sowie die Top-Teams im Champions-League-Achtelfinale ran müssen, können die Magdeburger am Oster-Wochenende die Beine hochlegen. Erst am Montag startet Jungandreas die Vorbereitung auf das nächste Punktspiel am Sonnabend (19 Uhr) bei der HSG Wetzlar. Dann soll mit dem siebten Spiel ohne Niederlage die Erfolgsstory fortgeschrieben werden.