Bautzen - Drei Sprachen, ein Ziel. Der Bund Lausitzer Sorben hat den Entwurf für sein neues Programm "Domowina 2025" ins Internet gestellt und hofft auf eine rege Diskussion. Damit sich jeder einbringen kann, sei der Entwurf in obersorbischer, niedersorbischer und deutscher Sprache veröffentlicht worden, teilte die Dachorganisation am Freitag in Bautzen mit. Das Programm verweist unter anderem auf die sorbische Sprache als wichtigstes Identifikationsmerkmal der slawischen Minderheit. "Die sorbische Sprache und Kultur sind in stärkerem Maße in die Regional-, Kommunal- und Landesplanung einzubeziehen", lautet eine Forderung. In Sachsen und in Brandenburg leben noch etwa 60 000 Sorben.